Was das stärkste Röntgenlicht der Welt verrät

Physik, Chemie und Biologie: Ringvorlesung gibt ab 17. Juni vielseitige Einblicke in den Nanokosmos

 

Titelbild zur RV (falls NICHT verschiedene Bilder bei Einzelterminen hinterlegt & sichtbar sind)

Synchrotronstrahlung gilt als stärkstes Röntgenlicht der Welt und macht auf der Nanoebene sichtbar, was sonst im Verborgenen bliebe. Erzeugt wird das intensive, extrem gebündelte Licht in Teilchenbeschleunigern wie am Forschungszentrum Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY in Hamburg. In der Forschung wird es vielseitig eingesetzt, um zum Beispiel das Verhalten von kleinsten Teilchen wie Elektronen zu untersuchen, die Bildung von Nanomaterialien zu verfolgen oder lebenswichtige biochemische Prozesse zu analysieren. Die Ringvorlesung zur Anwendung von Synchrotronstrahlung in Physik, Chemie und Biologie gibt ab dem 17. Juni an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) einen Überblick über ausgewählte Einsatzmöglichkeiten des mächtigen Werkzeugs. Beteiligt sind Forschende der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät und des Forschungsschwerpunkts KiNSIS der CAU sowie des DESY. Sie zeigen, wie Synchrotronstrahlung entsteht und wie sie dabei helfen kann, mehr über neuartige Materialien, die Freisetzung von Medikamenten oder den Weltraum zu erfahren. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, eine Anmeldung ist nicht nötig.

Weltweit führender Beschleuniger „direkt vor der Haustür“

„Für uns ist es etwas ganz Besonderes, mit dem DESY eines der weltweit führenden Beschleunigungszentren ‚direkt vor der Haustür‘ zu haben“, sagt Huayna Terraschke, Juniorprofessorin am Institut für Anorganische Chemie und Organisatorin der Ringvorlesung. „Strukturen und Prozesse, die für uns früher nicht sichtbar waren, können wir damit ‚live‘ beobachten, besser verstehen und sogar nutzbar machen.“ Terraschke ist außerdem Nachwuchssprecherin im CAU-Forschungsschwerpunkt KiNSIS (Kiel Nano, Surface and Interface Science), in dem schon lange mit dem DESY in verschiedenen Forschungsprojekten kooperiert wird. Passend dazu schlägt das Vortragsprogramm einen Bogen von Physik über Chemie bis zur Biologie. „Mit der Ringvorlesung wollen wir einen fachlich breiten Überblick geben, was aktuell mit dem intensiven Röntgenlicht möglich ist und welche Rolle es für Zukunftsthemen wie Gesundheit, Energie oder Umwelt spielt.“

Von Energiematerialien über Medikamente bis zum Weltraum

Das Wissen darüber, wie Proteine aufgebaut sind, wäre zum Beispiel hilfreich, um Krankheiten besser zu verstehen. Was an der Oberfläche von Zellmembranen passiert, könnte neue Erkenntnisse zur Freisetzung von Medikamenten liefern. Hochleistungsmaterialien mit besonderen Eigenschaften ließen sich für bestimmte Zwecke gezielt entwerfen, zum Beispiel für Quantencomputer, energiesparende LEDs oder nachhaltige Kühlprozesse. Mit den DESY-Strahlungsquellen können kosmische Bedingungen im Labor nachgebildet werden, um zu analysieren, wie Moleküle im Weltraum reagieren.

Plakat zur Ringvorlesung (PDF zum Download)

Weitere Informationen zu den Vorträgen

Das Wichtigste in Kürze:

Titel:   Ringvorlesung zur Anwendung von Synchrotronstrahlung in Physik, Chemie und Biologie
Zeit:          Freitags, 12:00-13:00 Uhr, 17. Juni bis 22. Juli, Abschlusstermin am 28. Oktober 2022 (6 Termine)
Ort:           Chemiehörsaal I / II, Otto-Hahn-Platz 5, 24118 Kiel      

Kontakt:

Junior-Professorin Dr. Huayna Terraschke
Institut für Anorganische Chemie, CAU / CAU-Forschungsschwerpunkt KiNSIS „Kiel Nano, Surface and Interface Science“
+49 431 880-2402
hterraschke@ac.uni-kiel.de

 

Termine:

Prof. Dr. Kai Roßnagel, Institut für Experimentelle und Angewandte Physik, CAU / DESY | Anwendung von Synchrotronstrahlung in Physik, Chemie und…

Prof. Dr. Axel Scheidig | Zentrum für Biochemie und Molekularbiologie, CAU

Prof. Dr. Melanie Schnell | Institut für Physikalische Chemie, CAU / DESY

Prof. Dr. Norbert Stock | Institut für Anorganische Chemie, CAU

Jun.-Professorin Dr. Huayna Terraschke | Institut für Anorganische Chemie, CAU

PD Dr. Bridget Murphy | Institut für Experimentelle und Angewandte Physik, CAU / DESY