Kieler Wissenschaftler für Malaria-Forschung ausgezeichnet

Forschungsgruppe von Professor Eric Beitz entwickelt neuartige Wirkstoffe gegen die Infektionskrankheit

Die Arbeitsgruppe unter Leitung von Professor Eric Beitz, Pharmazeutisches Institut, wurde für die Forschungspublikation „Introduction of scaffold nitrogen atoms renders inhibitors of the malarial L-lactate transporter, PfFNT, effective against the Gly107Ser resistance mutation” mit dem PHOENIX Pharmazie Wissenschaftspreis 2021 in der Kategorie Pharmazeutische Chemie ausgezeichnet. Gemeinsam mit dem Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin hat das Team einen seit Jahrzehnten gesuchten Milchsäure-Transporter im Malaria-Erreger identifiziert, der künftig eine wichtige Grundlage für Malariamedikamente bilden könnte.

„Von besonderer Bedeutung ist das neue Wirkstoffziel deshalb, da im Menschen keine verwandten Proteinstrukturen existieren und unsere Verbindungen daher sehr spezifisch und nach derzeitigem Wissen kaum toxisch für menschliche Zellen sind. Die Entwicklung neuer Antimalaria-Wirkstoffe mit neuen Wirkprinzipien ist notwendig, da sich gegen alle derzeitig eingesetzten Arzneistoffe resistente Parasitenstämme gebildet haben“, erklärt Professor Eric Beitz. „Die aktuell ausgezeichnete Arbeit basiert auf unserer vorherigen Entdeckung des lebensnotwendigen Laktat-Transporters, PfFNT, der Malaria-Erreger. Wir konnten nun wirkstoffartige Inhibitoren des Laktat-Transporters entwickeln, die die Malaria-Parasiten potent abtöten.“

Die Forschungsarbeit von Professor Beitz und seiner Arbeitsgruppe:

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung.

Mit dem Pharmazie Wissenschaftspreis zeichnet der Pharmagroßhändler PHOENIX innovative und herausragende Arbeiten in der pharmazeutischen Forschung aus. Der Preis ist mit insgesamt 40.000 Euro dotiert. Forschende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz reichen ihre Beiträge in vier Kategorien ein. Eine unabhängige Jury unter dem Vorsitz von Professorin Gabriele M. König, Rheinische Friedrichs-Wilhelm-Universität Bonn, begutachtet die eingereichten Arbeiten.

Wissenschaftlicher Kontakt:

Prof. Dr. rer. nat. Eric Beitz
Pharmazeutische Chemie
ebeitz@pharmazie.uni-kiel.de

Pressekontakt:

Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing der Kieler Universität
Sachgebiet Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation