Studium & Lehre | Transfer | Forschung

Pferdemedizin und Biogasanlage für Zuhause

Sechs Projekte siegen im Landeswettbewerb „Jugend forscht“

Die Technische Fakultät (TF) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) hat in den vergangenen zwei Tagen den Landeswettbewerb „Jugend forscht/Schüler experimentieren" ausgetragen und am Donnerstagnachmittag (21. März) die Landessieger und -siegerinnen ausgezeichnet. Diese qualifizierten sich damit für den bundesweiten Wettbewerb im Mai. Insgesamt wurden sechs verschiedene Projekte in den Bereichen Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Mathematik und Physik sowie in der Kategorie „Bestes interdisziplinäres Projekt“ ausgezeichnet. Zudem wurden zahlreiche weitere Projekte mit verschiedenen Preisen geehrt.

Nachdem im Februar und März in verschiedenen Städten Schleswig-Holsteins drei Regionalwettbewerbe stattgefunden hatten, traten in Kiel 44 Jugendliche mit 22 Projekten in den wissenschaftlichen Wettstreit in den Sparten „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“. 16 Jurorinnen und Juroren bewerteten die am Donnerstag in der Seeburg öffentlich ausgestellten Exponate und ehrten im Anschluss die insgesamt 14 Siegerinnen und Sieger: „Ich bin begeistert von dem Engagement der Jugendlichen in diesem Jahr. Mit sechs Projekten haben sich in diesem Jahr so viele für den Bundeswettbewerb qualifiziert wie nie zuvor“, freute sich Organisator Frank Paul von der TF. Die Siegerinnen und Sieger des Landeswettbewerbs „Jugend forscht“ werden vom 16. bis 19. Mai Schleswig-Holstein auf dem Bundeswettbewerb in Chemnitz vertreten.

Mit dabei sein werden Neele May Garling (18) und Lars Lehmann (19) von der Elly-Heuss-Knapp-Schule in Neumünster. Die beiden überzeugten mit ihren Untersuchungen zur Herstellung von Chromhefe für die Behandlung der Pferdekrankheit EMS (Equines Metabolisches Syndrom) die Jury im Bereich Chemie. „Diese Auszeichnung bedeutet mir sehr viel, vor allem aber auch weiterzuforschen und die Ideen weiterzuentwickeln“, schaute Neele May nach der Verleihung bereits in die Zukunft. Lars ergänzte: „Wir müssen noch ein, zwei Versuche machen, um das Mittel weiterzuentwickeln. Dafür wollen wir bald auch mit Tierärzten und anderen Forscherinnen und Forschern zusammenarbeiten:“

Silas Caspersen (18) und Pete Labetzsch (18) von der Theodor-Storm-Schule in Husum erhielten für ihr Projekt „Kleine Hausbiogasanlage: Der bessere Komposter!“ neben dem Landessieg für das beste interdisziplinäre Projekt auch noch den mit 250 Euro dotierten Sonderpreis „Erneuerbare Energien“ des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie: „Super, brilliant! Endlich zahlt sich unsere Arbeit aus“, freute sich Silas über den Preis. Pete erklärte: „Wir haben über dreieinhalb Jahre und mehr als fünftausend Arbeitsstunden gemeinsam in das Projekt investiert, da tut so eine Wertschätzung schon sehr gut.“ In Chemnitz haben die beiden nun die nächste Chance, ihre Arbeit zu krönen.

Kontakt:

Dr. Frank Paul
Technische Fakultät der CAU
0431/880-6002
fp@tf.uni-kiel.de