Exzellenz­strategie

Die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder wird ab 2019 als Exzellenzstrategie fortgeführt. Die CAU bewirbt sich mit drei Vollanträgen.

  1. Nach zwei erfolgreichen Förderphasen stellt der Exzellenzcluster „Inflammation at Interfaces“ den Vollantrag für einen künftigen Cluster  „Precision Medicine in Chronic Inflammation“.
  2. Mit „Future Ocean Sustainability" verfolgt der Exzellenzcluster „Future Ocean“ das Ziel, die in Kiel starke interdisziplinäre Erforschung des Ozean- und Klimawandels weiter auszubauen. Erstmals wird dies mit den Nachhaltigkeitszielen der UN-Agenda 2030 verknüpft.
  3. „ROOTS – Konnektivität von Gesellschaft, Umwelt und Kultur in vergangenen Welten“ möchte als neuer Cluster durch ein besseres Verständnis der dynamischen Umwelt-Gesellschaft-Beziehungen vergangener Zeiten die „Wurzeln“ gegenwärtiger Krisen unter verschiedenen sozialen, kulturellen, ökologischen und ökonomischen Aspekten neu erforschen. Mit der Erfahrung aus in der Graduiertenschule „Human Development in Landscapes“ sollen darauf aufbauend sechs neue Themenfelder bearbeitet werden: Umweltgefahren und ihre Auswirkungen, Ernährung im Wandel, Wissensproduktion, Technologie und Innovation, Städtische Räume, Soziale Ungleichheit sowie Konflikt und Schlichtung.

Im Erfolgsfall wird sich die CAU um den Titel Exzellenzuniversität bewerben. Die Voraussetzung dafür sind mindestens zwei erfolgreiche Cluster-Anträge, über die im September 2018 entschieden wird.

Über die Exzellenzstrategie

Mit der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder setzen die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Wissenschaftsrat die 2005 initiierte Exzellenzinitiative fort. Das grundlegende Ziel der Exzellenzstrategie ist die nachhaltige Stärkung des Wissen­schafts­standortes Deutschland und die Verbesserung seiner internationalen Wettbewerbsfähigkeit.

Förderlinien

Auf der Basis der von Bund und Ländern am 16. Juni 2016 getroffenen Verwaltungsvereinbarung führen die DFG und der Wissenschaftsrat das Programm Exzellenzstrategie gemeinsam in zwei Förderlinien durch:

  1. Exzellenzcluster zur projektförmigen Förderung international wettbewerbsfähiger Forschungsfelder in Universitäten beziehungsweise Universitätsverbünden. Diese Förderlinie wird von der DFG koordiniert.
  2. Exzellenzuniversitäten zur dauerhaften Stärkung der Universitäten und dem Ausbau ihrer internationalen Spitzenstellung in der Forschung auf Basis erfolgreicher Exzellenzcluster. Voraussetzung für die Bewerbung als Exzellenzuniversität ist die Bewilligung von mindestens zwei Exzellenzclustern. Die Entwicklung und Durchführung des Verfahrens in der Förderlinie Exzellenzuniversitäten hat der Wissenschaftsrat übernommen.