Buchvorstellung: „Die Unentbehrlichen“ von Thomas Bosch

Kieler Mikrobiomforscher präsentiert in einer Lesung im Zoologischen Museum sein neues Buch zur Metaorganismus-Forschung

Alle lebenden Organismen - von den einfachsten tierischen und pflanzlichen Organismen bis hin zum Menschen - leben in enger Verbindung mit einer Vielzahl von Mikroorganismen, die sich auf und in ihren Geweben ansiedeln und symbiotische Beziehungen mit dem Wirtslebewesen eingehen. Heute ist klar, dass viele Lebensprozesse nur im Zusammenhang mit den Wechselwirkungen zwischen Organismen und ihren Symbionten verstanden werden können. Die funktionelle Zusammenarbeit zwischen Wirt und Mikroorganismen, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler als einen Metaorganismus bezeichnen, ist daher in den letzten Jahren zu einem Schwerpunkt der lebenswissenschaftlichen Forschung geworden. Sie wird an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) im Sonderforschungsbereich (SFB) 1182 „Entstehen und Funktionieren von Metaorganismen" im Detail untersucht.
 

Metaorganismus-Forschung verständlich erklärt

Nun hat CAU-Professor Thomas Bosch, Evolutions- und Entwicklungsbiologe und Sprecher des SFB 1182, das populärwissenschaftliche Buch „Die Unentbehrlichen – Mikroben, des Körpers verborgene Helfer“ geschrieben, das dieses für die menschliche Gesundheit hochaktuelle Forschungsgebiet für jedermann verständlich darstellt. Am 23. August präsentiert Bosch ab 18:00 Uhr sein neues Buch bei einer Lesung im Zoologischen Museum Kiel. Er arbeitet seit vielen Jahren an der Evolution einfacher Organismen und insbesondere der Rolle der Mikroorganismen in der Entwicklung von Tieren und Menschen. In seinem neuen Buch vermittelt er anschaulich, wie Beziehungen zwischen Mikroorganismen und ihren Wirtslebewesen auf Gesundheit oder Krankheit einwirken.

Wir Menschen „sind viele“, unser Körper besteht aus mindestens ebenso viele Bakterienzellen wie eigenen Zellen. Aber was wissen wir über die Funktion, die die Mikroben für Mensch und Tier haben? Bosch gibt in Buch und Lesung einen Überblick über internationale Forschungsergebnisse und auch über seine eigene Arbeit an der Uni Kiel. Er schildert den Ansatz der Metaorganismus-Forschung, die untersucht, wie sich Organismen gemeinsam mit ihren besiedelnden Kleinstlebewesen im Laufe der Evolution zu einem multiorganismischen Ganzen entwickelt haben. Diese revolutionäre Betrachtung von Lebewesen und Mikroben als funktionelle Einheit wird in Zukunft die Grenzen von Biologie und Medizin verschieben. Sie hat zudem das Potenzial, fundamentale Fortschritte in der Behandlung schwerwiegender Umwelterkrankungen zu ermöglichen.
 

Lesung und Diskussion im Zoologischen Museum Kiel

Die kostenlose Lesung anlässlich der Veröffentlichung von „Die Unentbehrlichen“ wird von Ilka Parchmann moderiert, die sich als Professorin am Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften der Universität Kiel schwerpunktmäßig mit der öffentlichkeitswirksamen Darstellung von wissenschaftlichen Inhalten beschäftigt. Bosch wird Auszüge aus seinem Buch lesen und in der anschließenden Gesprächsrunde Fragen des Publikums beantworten. Die Diskussion beschäftigt sich zum Beispiel mit den Themen „Kann das Mikrobiom Ansatzpunkt für innovative Therapien sein?“, „Wie hängt die ansteigende Zahl an Umwelterkrankungen mit der Zusammensetzung der Mikroorganismen im Darm zusammen?“ oder „Lässt sich das Mikrobiom durch Ernährung oder Medikamente beeinflussen, um die Gesundheit zu erhalten?“. Im Anschluss findet ein Empfang statt. Dabei haben die Besucherinnen und Besucher auch die Gelegenheit, das Buch zu erwerben.

Das Wichtigste in Kürze:

Was:        Buchvorstellung „Die Unentbehrlichen“ von Thomas Bosch,
                    Lesung und anschließende Diskussion, Moderation: Ilka Parchmann

Wann:     Dienstag, 23. August 2022, 18:00 Uhr

Wo:           Zoologisches Museum Kiel, Hegewischstr. 3, 24105 Kiel

 

Wissenschaftlicher Kontakt:

Prof. Thomas Bosch,
Sprecher SFB 1182
„Entstehen und Funktionieren von Metaorganismen“, CAU
0431-880-4170
tbosch@zoologie.uni-kiel.de

Weitere Informationen:

Buchcover
© Springer

„Die Unentbehrlichen – Mikroben, des Körpers verborgene Helfer“ von Thomas Bosch.

 

Portrait eines Mannes
© Enver Hirsch

In seinem neuen Buch vermittelt Autor Bosch anschaulich, wie Beziehungen zwischen Mikroorganismen und ihren Wirtslebewesen auf Gesundheit oder Krankheit einwirken.

 

Über den SFB 1182

Der Sonderforschungsbereich „Entstehen und Funktionieren von Metaorganismen“ ist ein interdisziplinäres Netzwerk unter Beteiligung von rund 80 Forschenden, das die Interaktionen spezifischer Mikrobengemeinschaften mit vielzelligen Wirtslebewesen untersucht. Es wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt und beschäftigt sich mit der Frage, wie Pflanzen und Tiere einschließlich des Menschen gemeinsam mit hoch spezifischen Gemeinschaften von Mikroben funktionale Einheiten (Metaorganismen) bilden. Ziel des SFB 1182 ist es, zu verstehen, warum und wie mikrobielle Gemeinschaften diese langfristigen Verbindungen mit ihren Wirtsorganismen eingehen und welche funktionellen Konsequenzen diese Wechselwirkungen haben. Im SFB 1182 sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus fünf Fakultäten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, dem Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie Plön, der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, dem Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und der Mathematik und der Muthesius Kunsthochschule zusammengeschlossen.

Pressekontakt:

Christian Urban
Wissenschaftskommunikation
„Kiel Life Science", CAU
0431-880-1974
curban@uv.uni-kiel.de