Technische Fakultät feiert Absolventinnen und Absolventen

Ehrungen, Vorträge und ein neues Mikroskop beim nachgeholten Sommerfest am Ostufer-Campus 

Beim Sommerfest der Technischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) wurden am Freitag, 23. September, 44 erfolgreich promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verabschiedet sowie die besten Bachelor-, Master- und Promotionsarbeiten ausgezeichnet. „Ich freue mich sehr, dass wir endlich wieder ein Sommerfest feiern – auch wenn es jetzt ein Herbstfest geworden ist“, sagte Dekan Prof. Dr.-Ing. Reinhard Koch zur Begrüßung der rund 170 Angehörigen und Gäste der Fakultät. Die mittlerweile 25. Ausgabe fand nach zwei Jahren coronabedingter Pause zum ersten Mal im September statt. CAU-Vizepräsident Prof. Dr. Eckhard Quandt gratulierte der Fakultät in seinem Grußwort zu ihrer „hervorragenden Entwicklung in den vergangenen fünf Jahren“. Für die Zukunft werde unter anderem das kürzlich eingeweihte Data Science Center, das datenwissenschaftliche Kompetenzen der CAU mit Anwendungsfeldern verknüpft, und die CAU Innovation GmbH für die Zusammenarbeit mit Unternehmen eine große Rolle für die Fakultät spielen, so Quandts Ausblick. 


Forschung für die Zukunft
 

Dekan Koch hob die sehr gute Drittmittelquote, die konstant hohen Promotionszahlen und das Engagement der Kolleginnen und Kollegen in den Instituten der Informatik, der Materialwissenschaft und der Elektrotechnik und Informationstechnik hervor. Rund einhundert Forschungsprojekte gebe es zurzeit an der Fakultät, die zum großen Teil mit Industriepartnern zusammen durchgeführt werden. „Das ist wirklich Forschung für die Zukunft!“

Dazu gehören unter anderem millionenschwere interdisziplinäre Großforschungsverbünde wie der Sonderforschungsbereich (SFB) 1261 „Biomagnetische Sensorik“ für bessere Medizin-Sensoren und der SFB 1461 „Neurotronik“ für effizientere Computer nach dem Vorbild des Gehirns. Das Großprojekt CAPTN (Clean Autonomous Public Transport Network) vereine immer mehr Kieler Projekte zu autonom fahrenden Fähren auf der Förde. Neu gestartet ist das vom Bund geförderte Digitalisierungsprojekt Marispace-X, das weltweite Meeresdaten zur Verfügung stellen will. Ebenfalls seit diesem Jahr fördert die Europäischen Union das Innovationsprojekt „Superheart“, in dem Leistungselektronik und Materialwissenschaft für stabilere Energienetze zusammenarbeiten. Angesichts der kommenden Einführung von Informatik als Pflichtfach an den weiterführenden Schulen Schleswig-Holsteins verwies Koch außerdem auf eine Kooperation mit dem Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN), um die benötigten Lehrkräfte auszubilden.


„Sie können stolz auf sich sein!“
 

Höhepunkt des Sommerfestes war wie immer die Ehrung der Absolventinnen und Absolventen. Der Förderverein der Technischen Fakultät zeichnete außerdem die besten Bachelor- und Masterarbeiten aus und Materialwissenschaftler Dr.-Ing. Stefan Schröder für die beste Dissertation. „Unser Erfolg hängt davon ab, wie gut die Studierenden ausgebildet wurden. Sie können stolz auf sich sein – bitte lassen Sie sich heute feiern!“, gab Vereinsvorsitzende Lydia Bahn, CEO der assono GmbH, den Ausgezeichneten mit auf den Weg und dankte den Lehrenden für ihren Einsatz.

Auch die Fachschaften dankten ihren Dozentinnen und Dozenten für gute Erklärungen, offene Kommunikation und motivierende Videos in der Coronazeit. Sie vergaben die „Best-Prof-Awards“ an Prof. Dr.-Ing. Peter A. Höher und Dr.-Ing. Frank Daschner (beide Elektrotechnik und Informationstechnik) sowie Dr. Barbara Langfeld (Mathematisches Seminar), Prof. Dr. Olaf Landsiedel und Prof. Dr. Thomas Wilke (beide Informatik).
 

Neues Mikroskop eingeweiht
 

Den Festvortrag hielt der ehemalige Dekan Prof. Dr. Lorenz Kienle über die Geschichte der Elektronenmikroskopie. Bilder aus aktuellen Forschungsprojekten zeigten faszinierende Einblicke in die Untersuchung der atomaren und elektronischen Struktur von Materialien und damit in ihre Eigenschaften. Eine immer größere Rolle werden dabei zukünftig Methoden der Informatik und der Künstlichen Intelligenz spielen, um die Auswertung von großen Datenmengen zu beschleunigen oder simultanes Beobachten und Auswerten zu ermöglichen, so Kienle.

Zum Abschluss bedankte er sich bei der Prof. Dr. Werner-Petersen-Stiftung für die finanzielle Unterstützung eines neuen Rastertransmissionselektronenmikroskops und überreichte eine Plakette zur Einweihung. Das Instrument der neusten Generation ermöglicht noch bessere Aufnahmen aus dem Nanokosmos. Geschäftsführer Dr. Christian Zöllner wünschte den Forschenden viel Erfogl bei der Arbeit: „Wir wollen Exzellenz in Schleswig-Holstein fördern und freuen uns, damit einen Beitrag zum Wissenschaftsstandort Schleswig-Holstein zu leisten.“

Gruppenbild
© Christina Kloodt

14 erfolgreiche Promovierte wurden vor Ort beim Sommerfest verabschiedet (v.l.): Eshwara Phani Shubahkar Nidadavolu, Katharina Siemsen, Eric Elzenheimer, Stefan Schröder, Ron-Marco Friedrich, Wiebke Reichstein, Torben Karrock, Michael Betz, Mitja Kulczynski, Sven Niemand, Janek Meyer, Prasanth Velvaluri, Haoyi Qiu und Linqian Wang. Insgesamt haben in den letzten 16 Monaten 44 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Doktorarbeit an der Technischen Fakultät abgeschlossen.

Gruppenbild
© Christina Kloodt

Ausgezeichnete Abschlussarbeiten: Patricia Fuchs (von links), Janina Reuter, Tobias Zerbe, Folke Rolf, Marten Finck, Thorben Siebert, Björn Rasmus Schumacher, Nele Tornow, Lorenz Ernst Erwin Brehme, Jonas Jakob Nazarenus, Stefan Schröder. Lydia Bahn, Vorsitzende des Fördervereins der Fakultät (links außen), übergab die Preise. Nicht auf dem Bild: Konstantin Sachse und Thore Sommer.

Gruppenbild im Labor
© Julia Siekmann, Uni Kiel

Zum Dank für die finanzielle Unterstützung: Beim Sommerfest wurde auch die Förder-Plakatte für das neue Rastertransmissionselektronenmikroskop übergeben (v.l.): Prof. Dr.-Ing. Reinhard Koch (TF-Dekan), Dr. h.c. Klaus-Jürgen Wichmann (Vorstandsvorsitzender der Werner-Petersen-Stiftung), Dr. Marius Kamp (Wissenschaftlicher Mitarbeiter, AG Kienle), Prof. Dr. Lorenz Kienle (Leiter des TEM-Center an der CAU), Dr. Christian Zöllner (Geschäftsführer Werner-Petersen-Stiftung).

 

Wissenschaftlicher Kontakt:

Dr. Frank Paul
Geschäftsführer der Technischen Fakultät
+49 (0)431 / 880 - 6002
fp@tf.uni-kiel.de

 

Pressekontakt:

Julia Siekmann
Referentin für Wissenschaftskommunikation, Forschungsschwerpunkt Kiel Nano Surface and Interface Sciences (KiNSIS)