Keine Zukunft ohne Meer

Seerechtsprofessorin Nele Matz-Lück zu Gast in der aktuellen Folge des mare-Podcasts „Übers Meer“

In der dritten Folge des mare Podcasts „übers Meer“ begrüßen die Bremen Zwei Moderatorin Katrin Krämer und der mare-Herausgeber Nicolaus Gelpke die Seerechtsprofessorin Nele Matz-Lück von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Die Institutsleiterin des Walther-Schücking-Instituts für Internationales Recht an der Uni Kiel, Mitglied in KMS und CAU-Vizepräsidentin für Internationales, Nachwuchs, Gleichstellung und Diversität, tauscht sich mit den Gastgebern über das Seerecht und grundlegende Fragen des Völkerrechts aus.

Zu Beginn der einstündigen Folge thematisieren die Beteiligten die Entstehung und Entwicklung des Seerechts mit dem Vertrag von Tordesillas (Spanien) und der Gründungsgeschichte des Internationalen Seegerichtshof in Deutschland. Darüber hinaus geht es um die Herausforderungen der Grenzziehung im Ozean, um Fischerei, um den Abbau von mineralischen Ressourcen in der Tiefsee, um die Nutzung der Gewässer oder um die Regeln für die Nordwestpassage und deren bisher noch weitestgehend unberührte Natur.
Dabei zeigt sich: Für fast alle Fälle auf den Weltmeeren gibt es internationale Übereinkommen, die vor allem Rechte und Pflichten einzelner Staaten und der Staatengemeinschaft untereinander regeln. Vieles bleibt Auslegungssache und nicht immer ist die Durchsetzung von Abkommen möglich.

Professorin Matz-Lück schildert anschaulich welche Herausforderungen mit internationalen Verträgen verbunden sind und welche spannenden Fälle in den letzten Jahrzehnten diskutiert wurden. Eine besondere Rolle im Seerecht spielt dabei der Tiefseeboden, der unter die Übereinkunft des gemeinsamen Erbes der Menschheit fällt. Für diesen Status und den Schutz der Meere hatte sich auch Elisabeth Mann Borgese, Tochter von Thomas Mann und Gründungsmitglied des Club of Rome, vor allem in den letzten 20 Jahren ihres Lebens eingesetzt.
Aber auch weitere Meeresthemen wie Verhaltensregeln und Rechte im Falle von Seenot – zum Beispiel bei der Rettung von Schiffsbrüchigen im Mittelmeer oder ob Kapitäne Ehen schließen dürfen, kommen in der aktuellen Folge zur Sprache.

Der mare-Podcast startete am 9. April 2022 anlässlich des 25. Geburtstags des mare-Magazins. In jedem Monat begrüßen die Bremen Zwei Moderatorin Katrin Krämer und der mare-Verleger Nikolaus Gelpke einen Gast.


Link
Der mare Podcast zum Nachhören (1 Stunde, 8 Minuten)

Grafik
© mare

Grafik des mare Podcasts

Portrait Nele Matz-Lück, Professorin für Internationales Seerecht an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU)
© Bevis Nickel

Nele Matz-Lück ist Professorin für Internationales Seerecht an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), Institutsleiterin des Walther-Schücking-Instituts für Internationales Recht an der Uni Kiel und CAU-Vizepräsidentin für Internationales, Nachwuchs, Gleichstellung und Diversität.

Über Kiel Marine Science (KMS)

Kiel Marine Science (KMS), das Zentrum für interdisziplinäre Meereswissenschaften an der CAU widmet sich der interdisziplinären Erforschung der Meere an der Schnittstelle von Mensch und Ozean. Dabei bündeln die Forschenden ihre Expertise aus unterschiedlichen natur- und gesellschaftswissenschaftlichen Disziplinen und untersuchen die Risiken und Chancen, die das Meer für den Menschen bereithält und bilden die nächste Generation fachübergreifend aus. Gemeinsam mit Akteuren außerhalb der Wissenschaft arbeiten sie weltweit und transdisziplinär an Lösungen für eine nachhaltige Nutzung und den Schutz des Ozeans.

Zu Kiel Marine Science

Pressekontakt:

Friederike Balzereit
Wissenschaftskommunikation | Öffentlichkeitsarbeit | Kiel Marine Sciences (KMS) | Future Ocean Netzwerk