Klimamodelle als Politik?

Zur politischen Bedeutung von Klimamodellen und Szenarien

Klimamodelle sind aus der heutigen Debatte um die Gestaltung von (gerechten) Klimapolitiken nicht mehr wegzudenken – gleichzeitig wird jedoch die politische Dimension von Modellen und Szenarien zu selten thematisiert. Umso wichtiger ist es, in den Dialog zu treten und über die Bedeutung von Szenarien und Modellen für die Klimapolitik zu sprechen. Wir möchten dieses komplexe Thema aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten und es dadurch auch für andere interessierte Aktivistinnen und Aktivisten sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zugänglicher machen. Zusammen mit einem interdisziplinären Panel möchten wir beispielsweise über Fragen diskutieren wie: Welche politische Bedeutung haben Szenarien und Klimamodelle? Welches sind ihre Möglichkeiten und Risiken?

Zu Gast sind:

  • Mojib Latif: Professor an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Leiter der Forschungseinheit Maritime Meteorologie am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
  • Silke Beck: Professorin am Lehrstuhl für Wissenschaftssoziologie (Vertretung), TUM School of Social Sciences and Technology Department of Science, Technology and Society (STS), Technische Universität München
  • Mathias Frisch: Professor für theoretische Philosophie, insbesondere Wissenschaftsphilosophie, an der Leibniz Universität Hannover
  • Gregor Hagedorn: Akademischer Direktor am Museum für Naturkunde (Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung) Berlin, Mitbegründer der Scientists for Future

Es moderieren: Silja Klepp und Christian Baatz, EnJust, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Die Podiumssprache ist Deutsch.

Weitere Informationen und den Zugangslink zur Veranstaltung (keine Voranmeldung notwendig):
https://enjust.net/de/climate-models-as-policy-on-the-political-significance-of-climate-models-and-scenarios

Veranstalter: EnJust Netzwerk für Umweltgerechtigkeit zum Thema