Evolving Health in a Sustainable Environment

Über Kiel Life Science (KLS): Das Interdisziplinäre Zentrum für angewandte Lebenswissenschaften KLS an der CAU vernetzt Forschungen aus den Agrar- und Ernährungswissenschaften, den Naturwissenschaften und der Medizin. Es bildet einen von vier Forschungsschwerpunkten an der Universität Kiel und will die zellulären und molekularen Prozesse besser verstehen, mit denen Lebewesen auf Umwelteinflüsse reagieren.

Logo KLS: Kiel Life Science

Im Mittelpunkt der Forschung stehen Fragen, wie sich landwirtschaftliche Nutzpflanzen an spezielle Wachstumsbedingungen anpassen oder wie im Zusammenspiel von Genen, dem individuellen Lebensstil und Umweltfaktoren Krankheiten entstehen können. Gesundheit wird dabei immer ganzheitlich im Kontext der Evolution betrachtet.

Mehr über KLS erfahren

Preview

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung.

Der Kiel Life Science-Newsletter

Neues aus KLS

Eva Stukenbrock erhält ERC-Förderung zur Erforschung pflanzenschädlicher Pilze

Europäischer Forschungsrat finanziert Forschungsprojekt „FungalSecrets“ an der CAU mit zwei Millionen Euro

 

 
Mikroskopische Aufnahme Bakterium

Evolutionärer Kompromiss: Balance zwischen genetischem Krankheitsrisiko und Infektionsschutz

Anhand bekannter Krankheitsgene lassen sich künftig unbekannte Krankheitserreger identifizieren

 

 
Mikroskopische Aufnahme Bakterium

Evolutionärer Kompromiss: Balance zwischen genetischem Krankheitsrisiko und Infektionsschutz

Anhand bekannter Krankheitsgene lassen sich künftig unbekannte Krankheitserreger identifizieren

 

 
Wissenschaftlerin im Labor

Neue Erkenntnisse zu den genetischen Grundlagen der Leukämie

Zusammenhänge zwischen Genmutation und räumlicher DNA-Struktur bei Blutkrebs

 

Aktuelle Termine

01. - 02. March 2023

7. Februar 2023, 18:00 Uhr, Zoologisches Museum Kiel

Tuesday 17 January 15:00 - 16:30  h

Menschen betrachten einen Bildschirm
© Christian Urban, Uni Kiel