Über Kiel Life Science (KLS)

Das interdisziplinäre Zentrum für angewandte Lebenswissenschaften – Kiel Life Science (KLS) – vernetzt an der CAU Forschungen aus den Agrar- und Ernährungswissenschaften, den Naturwissenschaften und der Medizin. Es bildet einen von vier Forschungsschwerpunkten an der Universität Kiel und will die zellulären und molekularen Prozesse besser verstehen, mit denen Lebewesen auf Umwelteinflüsse reagieren.

Logo KLS: Kiel Life Science

Im Mittelpunkt der Forschung stehen Fragen, wie sich landwirtschaftliche Nutzpflanzen an spezielle Wachstumsbedingungen anpassen oder wie im Zusammenspiel von Genen, dem individuellen Lebensstil und Umweltfaktoren Krankheiten entstehen können. Gesundheit wird dabei immer ganzheitlich im Kontext der Evolution betrachtet.

Mehr über KLS erfahren

Preview

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung.

Der Kiel Life Science-Newsletter

Neues aus KLS

Mikroskopische Aufnahme einer Seeanemone

Mikroben helfen bei der Anpassung an den Klimawandel

Forschende aus Kiel und Düsseldorf untersuchen den Beitrag des Mikrobioms zur Temperaturanpassung von Lebewesen

 

 
Mikroskopische Aufnahme

Kreidezeitliche Stoffwechselwege beeinflussen globale Stoffkreisläufe der Gegenwart

Foraminiferen in Sauerstoffminimumzonen kooperieren bei der Nitratatmung möglicherweise mit bakteriellen Symbionten

 

 

Ausschreibung: KLS Award for Early Career Postdocs

Einsendeschluss: 20. August 2022

 
Wissenschaftler im Labor

Heutige Algen zeugen vom Landgang der Pflanzen im Erdaltertum

CAU-Forschungsteam untersuchte, wie pflanzliche Zellwandbausteine die Anpassung an das Leben an Land unterstützen

 

 

Aktuelle Termine

Mikrobiom-Metabolomics Symposium in Kiel, 14.-15. November

Meeting on plant phytopathology, 5. September 2022

Aug 01, 2022 to Aug 04, 2022

Date: 3-16 Jul 2022, Venue: FCG-IGC, Oeiras, Portugal

Menschen betrachten einen Bildschirm
© Christian Urban, Uni Kiel