Über Kiel Life Science (KLS)

Das interdisziplinäre Zentrum für angewandte Lebenswissenschaften – Kiel Life Science (KLS) – vernetzt an der CAU Forschungen aus den Agrar- und Ernährungswissenschaften, den Naturwissenschaften und der Medizin. Es bildet einen von vier Forschungsschwerpunkten an der Universität Kiel und will die zellulären und molekularen Prozesse besser verstehen, mit denen Lebewesen auf Umwelteinflüsse reagieren.

Logo KLS: Kiel Life Science

Im Mittelpunkt der Forschung stehen Fragen, wie sich landwirtschaftliche Nutzpflanzen an spezielle Wachstumsbedingungen anpassen oder wie im Zusammenspiel von Genen, dem individuellen Lebensstil und Umweltfaktoren Krankheiten entstehen können. Gesundheit wird dabei immer ganzheitlich im Kontext der Evolution betrachtet.

Mehr über KLS erfahren

Preview

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung.

Der Kiel Life Science-Newsletter

Neues aus KLS

Urkundenverleihung

Fakultätspreis der Medizinischen Fakultät der CAU an Dr. David Radke

Nachwuchsforscher des Kiel Oncology Network wurde für seine Dissertation ausgezeichnet

 
Portraitbild eines Mannes

Vortrag im Zoologischen Museum: „Mit Darwin gegen die Antibiotikakrise“

Hinrich Schulenburg stellt Forschungsansätze zur Hemmung von Antibiotikaresistenzen vor

 

 
Wissenschaftlerinnen im Labor

Kieler Forschende beschreiben bislang unbekannte Risikofaktoren für Leukämie im Erwachsenenalter

Neue Forschungsarbeit identifiziert genetische Ursachen für Behandlungsresistenzen bei der BCP-ALL

 

 
Christine Ewers-Saucedo

Kieler Austern-Forscherin ausgezeichnet

Evolutionsbiologin Dr. Christine Ewers-Saucedo erhält Preis der American Genetics Association

 

Aktuelle Termine

Mikrobiom-Metabolomics Symposium in Kiel, 14.-15. November

Aug 01, 2022 to Aug 04, 2022

Date: 3-16 Jul 2022, Venue: FCG-IGC, Oeiras, Portugal

Donnerstag, 2. Juni, 14:00 h

Menschen betrachten einen Bildschirm
© Christian Urban, Uni Kiel