Seniorprofessur für Robert Alexy

Professor Dr. Dr. h.c. mult. Robert Alexy (73) wird neuer Seniorprofessor an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). CAU-Präsident Professor Lutz Kipp überreichte dem international anerkannten Rechtwissenschaftler und Philosophen am Mittwoch, 10. Juli, seine Ernennungsurkunde. Mit der Ernennung übernimmt Alexy die Leitung der neu an der Juristischen Fakultät eingerichteten „Kelsen Forschungsstelle Kiel“. Die auf fünf Jahre befristeten Seniorprofessuren werden an ausgewählte, herausragende Persönlichkeiten mit national und international beachteten Forschungs- oder besonderen Lehrleistungen vergeben. Sie ermöglichen es einer Universität, Professorinnen und Professoren auch im Ruhestand weiterhin aktiv in Lehre, Forschung und Weiterbildung einzubinden. 

Robert Alexy gilt als einer der einflussreichsten Rechtsphilosophen der Gegenwart. Nach dem Studium der Rechtswissenschaft und Philosophie in Göttingen wurde er 1976 mit einer von der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen preisgekrönten Arbeit promoviert und habilitierte sich ebendort 1984. Seit 1986 forscht und lehrt er als Professor für Öffentliches Recht und Rechtsgeschichte an der Universität Kiel. Von 1994 bis 1998 war der Jurist Präsident der Deutschen Sektion der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie. Seit 2002 ist Alexy ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Ab 2008 verliehen ihm über 20 europäische und lateinamerikanische Universitäten die Ehrendoktorwürde. Das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland wurde ihm 2010 verliehen, 2013 erhielt er den Wissenschaftspreis der Landeshauptstadt Kiel.

Kelsen Forschungsstelle Kiel

Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der CAU hat die Forschungsstelle 2019 eingerichtet, um das Werk Hans Kelsens (1881 - 1973) zu erforschen. Kelsen gilt neben Gustav Radbruch (1878 - 1949) als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Rechtsphilosophen des 20. Jahrhunderts. Die Forschungsstelle soll zunächst eine umfassende Monographie über die Allgemeine Rechtslehre Kelsens erstellen und sein Hauptwerk, die 2. Auflage der „Reinen Rechtslehre“ (1960), neu ins Englische übersetzen. Geplant ist darüber hinaus die Zusammenarbeit mit dem Kieler Hermann Kantorowicz-Institut für juristische Grundlagenforschung, der Hans-Kelsen-Forschungsstelle in Freiburg sowie dem Hans Kelsen-Institut in Wien.

Dr. Boris Pawlowski
Pressesprecher