Universität | Studium & Lehre | Transfer | Forschung

Informationstag „Fokus Brasilien“ an der Uni Kiel

Am Donnerstag, 28. November, fand an der Christian-Albrechts-Universität Kiel (CAU) ein Informationstag statt, der Brasilien in den Fokus rückte. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Studierende der Universität hatten dabei die Gelegenheit, das größte Land Südamerikas als Partnerland für Forschung und Wissenschaft in den Blick zu nehmen.

Viele CAU-Mitglieder haben intensive und zum Teil langjährige Kontakte zu brasilianischen Universitäten und Forschungseinrichtungen. Unter anderem bestehen Kooperationen mit Hochschulen in São Paulo, Recife und Porto Alegre. Auch ist die Uni Kiel seit 2018 assoziierte Unterstützerin des Deutschen Wissenschafts- und Innovationshauses (DWIH) in São Paulo. „Das ist einer der Gründe, warum wir Brasilien gerne in den Fokus der Aufmerksamkeit unserer Universität stellen wollen“, sagte Dr. Martina Schmode, Leiterin des International Centers der CAU. Zusammen mit Professor Rainer Wehrhahn, Leiter der Arbeitsgruppe Stadt- und Bevölkerungsgeographie, und Professor Elmar Eggert vom Lehrstuhl für Romanische Sprachwissenschaft hat sie den Brasilientag organisiert.

„Unser Ziel ist es, wissenschaftliche Kooperationen mit Brasilien zu fördern und weiter auszubauen“, sagte Eggert. Dem Romanisten zufolge könne man mit einem solchen Veranstaltungsformat weitere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu ermuntern, ihre Forschungsinteressen auf das Land Brasilien zu legen. Professor Wehrhahn betonte den wissenschaftlichen Stellenwert des südamerikanischen Landes: „Brasilien birgt mit zahlreichen hervorragenden Universitäten viel Potenzial für die Wissenschaft. Wir haben gute und verlässliche Partnerinnen und Partner dort.“ Das unterstreiche auch das besondere Engagement der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des DWIH in Brasilien.  

In Ihrem Vortrag „Brasilien im Fokus der Außenwissenschaftspolitik“ sprach Dr. Christina Peters, Mitarbeiterin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) über die Rolle des DAAD und des DWIH für die wissenschaftliche Vernetzung. Professor Sérgio Costa vom Lateinamerikainstitut der Freien Universität Berlin referierte über den politischen Rechtsruck in Brasilien. Dr. Dietrich Halm, Direktor des Lateinamerikareferats der DFG, informierte über Möglichkeiten der Kooperation und Finanzierung durch die DFG. Zudem konnten sich die Besucherinnen und Besucher im Foyer des Audimax mithilfe von Postern über die bestehenden Brasilien-Verbindungen und -Projekte an der CAU informieren.

Zum Abschluss der Veranstaltung tauschten sich Studierende und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf einer Podiumsdiskussion zum Thema „Studieren und Forschen in Brasilien“ über ihre jeweiligen Erfahrungen im südamerikanischen Land aus. Eggert, Schmode und Wehrhahn zogen ein positives Fazit: „Wir sind sehr zufrieden mit der Beteiligung am heutigen Tag“, so Wehrhahn. „Mit der Veranstaltung sind wir auf ein breites Interesse aus vielen Fachbereichen gestoßen.“
 

Kontakt:

Dr. Martina Schmode
Leiterin International Center (IC)
0431/880-3719
mschmode@uv.uni-kiel.de
 


Prof. Dr. Rainer Wehrhahn
Arbeitsgruppe Stadt- und Bevölkerungsgeographie
0431/880-2474
wehrhahn@geographie.uni-kiel.de

 


Prof. Dr. Elmar Eggert
Lehrstuhl für Romanische Sprachwissenschaft
0431/880-2269
elmar.eggert@romanistik.uni-kiel.de

Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing
Sachgebiet Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation