Für Schülerinnen und Schüler | Studium & Lehre | Transfer | Technologie

Stadtwerke Kiel unterstützen die nawi:werft der Kieler Forschungswerkstatt

Jetzt anmelden zum neuen Angebot aus dem Bereich Robotik und Digitalisierung

Schülerinnen und Schüler ab der sechsten Klasse können in der nawi:werft der Kieler Forschungswerkstatt nach Herzenslust werkeln, gestalten und entwickeln. Gleichzeitig erhalten sie dabei Einblicke in die Welt der Robotik und der Digitalisierung. Mit Unterstützung der Stadtwerke Kiel kann die nawi:werft ab sofort als reguläres Laborangebot mit zwei verschiedenen Programmen für Schulklassen sowie einem fortlaufenden Nachmittagsangebot für Mädchen und Jungen durchstarten.

In dem eintägigen Robotikangebot für Schulklassen programmieren die Jugendlichen kreative Fahrzeuge mit individuellen Funktionen. Aus einem einfachen Holzbrett, einem Ultraschallsensor sowie der aus Soft- und Hardware bestehenden Plattform Arduino entstehen innerhalb eines Vormittags autonom fahrende Roboter. Diese dürfen die Schulklassen nach ihrem Besuchstag in der nawi:werft mitnehmen und in der Schule daran weiterarbeiten. Um dabei optimale Unterstützung zu erhalten, bietet die Kieler Forschungswerkstatt ergänzend zu den Programmen für Schülerinnen und Schüler Fortbildungen zur Robotik für Lehrkräfte an.

„Uns ist es wichtig, den Schülerinnen und Schülern an ihrem Besuchstag einen Impuls zu geben, sich mit den Themen Robotik und Digitalisierung auseinanderzusetzen, da es sie in ihrem Alltag direkt betrifft“, so CAU-Vizepräsidentin Ilka Parchmann. „Mit den verwendeten Minicontrollern erreichen die Jugendlichen schnell sichtbare Erfolge. Um sie jedoch langfristig für die Thematik zu begeistern, ist es wichtig, die Roboter in die Schulen zu bringen. Mit der Unterstützung der Stadtwerke Kiel, die zukünftig die Finanzierung der Materialien übernimmt, gelingt dies. Hierfür möchten wir uns herzlich bedanken.“

In den Nachmittagsangeboten im Schülerforschungszentrum arbeiten die Mädchen und Jungen über viele Wochen hinweg an ihren individuellen Roboterfahrzeugen. Sie tüfteln an verschiedenen Funktionen und zeigen, dass hinsichtlich der kreativen Gestaltung kaum Grenzen gesetzt sind. So entstehen Hunde mit wackelnden Schwänzen, sich drehende Dönerspieße oder ferngesteuerte Einhörner.

„Es ist toll zu sehen, mit wieviel Leidenschaft die Jugendlichen sich der Optimierung ihrer Fahrzeuge widmen“, sagt Frank Lüthjohann, abgeordnete Lehrkraft am Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) und Initiator des Robotikangebotes der nawi:werft. „Im Schulalltag findet eine Auseinandersetzung mit dem Thema Robotik leider nur selten statt, da es sich nicht so einfach einem klassischen Schulfach zuordnen lässt. Digitalisierung beeinflusst unsere Welt jedoch zunehmend und es ist wichtig, dass sich die Schülerinnen und Schüler künftig in dieser digitalisierten Welt zurechtfinden. Daher sollten sie schon während ihrer Schulzeit erfahren, welche Mechanismen sich beispielsweise hinter dem Smart Home oder der digitalen und automatisierten Arbeitswelt verstecken.“

Dank des Engagements der Stadtwerke Kiel kann das Robotikangebot für Schulklassen nach einer ersten Erprobungsphase künftig regelmäßig in der nawi:werft sowie als Nachmittagsprogramm im Schülerforschungszentrum durchgeführt werden. Die finanzielle Unterstützung ermöglicht es, dass die Schulklassen, aber auch die Teilnehmenden aus den Nachmittagsangeboten, sich langfristig mit der Entwicklung sowie der Programmierung ihrer Fahrzeuge beschäftigen können. Bei einer Challenge im Frühsommer 2020 können diese sich dann in einem öffentlichen Wettbewerb miteinander messen.

„Wir freuen uns, dass wir die nawi:werft in diesem Projekt unterstützen dürfen“, sagt der Stadtwerke Vorstand für Technik und Personal Dr. Jörg Teupen. „Die Schülerinnen und Schüler werden hier an Technologien herangeführt, die auch für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende erforderlich sind. Robotik und Sensorik spielen in der Energieversorgung eine große Rolle. Hierfür frühzeitig ein Verständnis zu entwickeln und Interesse für MINT-Themen zu wecken, hilft uns bei der Gewinnung der Fachkräfte von morgen.“

Eine Anmeldung zu den Schulklassenprogrammen der nawi:werft ist ab sofort möglich. Für das Nachmittagsangebot besteht die Möglichkeit, sich auf eine Warteliste für dem Kurs ab Januar 2020 setzen zu lassen.
Alle Informationen unter: www.forschungs-werkstatt.de.  

Kontakt Schulklassen:

Kieler Forschungswerkstatt
info@forschungs-werkstatt.de
0431/880-5916

Kontakt Nachmittagsprogramm:

Schülerforschungszentrum Kieler Forschungswerkstatt
sfz@forschungs-werkstatt.de
0431/880-5916

Über die Kieler Forschungswerkstatt

In den thematischen Laboren der Kieler Forschungswerkstatt beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte und Lehramtsstudierende mit wissenschaftlichen Fragestellungen aus den Meeres- und Nanowissenschaften, erfahren mehr über die gesellschaftlichen Aspekte von Energie, erhalten Zugang zu aktuellen Themen aus der humanmedizinischen und biologischen Forschung oder lernen, warum Boden mehr als nur Dreck ist. Die geisteswissenschaftlichen Werkstätten bieten Angebote aus dem Bereich Sprache, Kunst und Theologie sowie zu historisch-politischen Themen.

Die Kieler Forschungswerkstatt ist mit ihren Nachmittagsangeboten einer der Standorte des Netzwerks Schülerforschungszentren Schleswig-Holstein (SFZ-SH). In den insgesamt sechs regionalen Schülerforschungszentren des Netzwerks können Mädchen und Jungen eigene Forschungsideen realisieren oder an Kursangeboten teilnehmen. Seit April 2019 konnte das Robotikangebot bereits an zwei Nachmittagen in der Woche im Schülerforschungszentrum mit Unterstützung der Joachim Herz Stiftung Hamburg sowie des SFZ-SH umgesetzt werden.

Mehr unter: www.forschungs-werkstatt.de

Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing
Sachgebiet Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation