Vorträge | Universität

Gastvortrag zur Sprachenpolitik im Sommersemester 2018

Flaggen verschiedener Länder
© Jürgen Haacks, Uni Kiel 2018

Professor Axel Flessner: Internationalisierung der europäischen Hochschulen durch Englisch? Akademische Sprachpolitik als Rechtsproblem

Am Donnerstag, 7. Juni, lädt die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Interessierte zu dem öffentlichen Gastvortrag von Professor Axel Flessner „Internationalisierung der europäischen Hochschulen durch Englisch? Akademische Sprachpolitik als Rechtsproblem“ ein. Die Internationalisierung von Hochschulen ist ein Großthema in ganz Europa. Politiker und Hochschulen verstehen darunter in der Regel, dass Englisch gesprochen und geschrieben wird. Manche Hochschulen gehen in dieser „Internationalisierung“ inzwischen so weit, dass sie einzelne Studiengänge oder ganze Studienstufen nur noch auf Englisch anbieten. Eine solche Sprachpolitik verengt jedoch den wissenschaftlichen Horizont und überschreitet rechtliche Grenzen. Diese wurden in der letzten Zeit deutlich markiert vom Gesetzgeber in Frankreich und von obersten Gerichten in Italien. In Deutschland setzt das Verfassungsrecht ähnliche Grenzen, die aber von den Verantwortlichen noch nicht akzeptiert sind. Auch das Recht der EU erlaubt keine Sprachlenkung, die auf nur eine Sprache hinführt. Der Vortrag beschreibt diese Rechtslage und analysiert, warum gleichwohl Politik, Verwaltungen und Hochschulen ihr vielfach zuwiderhandeln.

Interessierte sind herzlich eingeladen. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei. Journalistinnen und Journalisten sind herzlich eingeladen, zu berichten.

 

Das Wichtigste in Kürze:

  • Was: Internationalisierung der europäischen Hochschulen durch Englisch? Akademische Sprachpolitik als Rechtsproblem
  • Wann: Donnerstag, 7. Juni, 18-20 Uhr
  • Wo: Universität Kiel, Klaus-Murmann-Hörsaal, Leibnizstraße 1, 24118 Kiel


Der Referent:

Dr. Axel Flessner (Jahrgang 1935) ist Professor im Ruhestand am Lehrstuhl für Deutsches, Europäisches und Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung der Humboldt-Universität zu Berlin. Er studierte Jura an den Universitäten Hamburg, Freiburg i. Br., München und New Orleans (USA). Publikationen auf den Gebieten der Professur sowie über deutsches und europäisches Verfassungsrecht, Völkerrecht, Sprache und Recht, Rechtsmethodik. Mitgründer (1992) der Zeitschrift für Europäisches Privatrecht. Mitglied im Vorstand der Stiftung Deutsche Sprache, Berlin. Mitgründer von ADAWIS (Arbeitskreis für Deutsch als Wissenschaftssprache e. V.).