Studium & Lehre | Technologie

Institut für Informatik ehrt Absolventinnen und Absolventen

101 Bachelor- und Masterstudierende schlossen erfolgreich ihr Studium ab

Es war ein Tag, um Geleistetes zu würdigen und zu Neuem aufzubrechen. Am Freitag, 17. Januar, verabschiedete das Institut für Informatik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) seine Absolventinnen und Absolventen. Insgesamt 101 Bachelor- und Masterstudierende legten im vergangenen Jahr erfolgreich Arbeiten in den Studiengängen Informatik und Wirtschaftsinformatik ab. Unter dem Beifall zahlreicher Gäste überreichte der Pro-Dekan der Technischen Fakultät, Professor Reinhard Koch, Glückwunschschreiben an die 42 anwesenden Geehrten, denen er noch motivierende Worte mit auf den Weg gab: „Für ihre Generation ist es wichtig, ‚out-of-the-box‘ zu denken. Die Welt steht ihnen offen, machen sie etwas daraus!“

Welche Herausforderungen die Absolventinnen und Absolventen in Zukunft erwarten, thematisierte Jonas Dageförde, Chief Digital Officer der Stadt, in seiner Festansprache zur Frage „Was bedeutet ein Hochschulabschluss im Zeitalter der Digitalisierung?“. Entscheidend für einen erfolgreichen Werdegang sei es heutzutage, sich auch über die akademische Ausbildung hinaus weiterzubilden, sich gegenseitig zu fordern und sich nicht vor Innovationen zu verschließen. „Sie müssen sich trauen, aus ihrer Komfortzone herauszukommen, zu scheitern und weiterzumachen, um ihre Ideen durchzusetzen“, so der Appell des Gastredners.

Traditionsgemäß vergab die b+m Informatik AG ihren Software and Systems Engineering Preis. Über die Auszeichnung durfte sich Stephan Lenga für seine Masterarbeit mit dem Titel „Modernization of Monolithic Legacy Applications towards a Microservice Architecture with ExplorViz“ freuen. Einen weiteren Höhepunkt des Abends bildete die Verleihung der Prof. Dr. Werner Petersen-Preise der Technik 2019. So gingen die Technikpreise Norddeutschlands in diesem Jahr an Katrin Brandt und Maik Tienken in der Kategorie Bachelor sowie an die Masterstudierenden Roland Haase und Monty Santarossa.

Text: Victor Sebelefsky

Der Petersen-Preis gilt als anerkannter Gradmesser für die Innovationskraft und die Wettbewerbsfähigkeit norddeutscher Hochschulen in den Bereichen Informatik sowie Technik- und Ingenieurwissenschaften. Damit erfüllt er ein wesentliches Kriterium der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung des Stiftungsgründers Prof. Dr. Werner Petersen. 

Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing
Sachgebiet Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation