Universität | Geisteswissenschaft

Philosophischer Blick auf die Finanzkrise

Reihe „Filmisches Philosophieren“ in der Pumpe

Am Dienstag, 29. Januar, zeigt das Kino in der Pumpe „Der große Crash – Margin Call“. Der Film ist Teil der Reihe „Filmisches Philosophieren“, die das Philosophische Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) gemeinsam mit dem Kino in der Pumpe e. V. veranstaltet. Die Reihe bietet ein Forum, Film als Medium der Reflexion und Diskussion philosophischer und gesellschaftlicher Fragen zu begreifen.

Kurz vor Beginn der Finanzkrise 2007 werden in einer New Yorker Investmentbank zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entlassen. Einer von ihnen steckt einem Kollegen kurz vor dem Verlassen der Bank einen USB-Stick zu. Dieser enthält Berechnungen, die zeigen, dass die Firma größtenteils wertlose Papiere hält. Würde dies bekannt, wäre die Bank ruiniert. In einer Reihe von Krisensitzungen diskutiert das höhere Management der Bank Maßnahmen, den finanziellen Ruin der Bank abzuwenden und kommt zu dem Schluss: Die wertlosen Papiere müssen so schnell wie möglich verkauft werden, egal an wen und egal, was dies für Anleger und „die Märkte“ bedeutet. „Wir bewegten uns von Anfang an in einer Grauzone“, so der CEO der Bank, John Tuld. Um genau diese moralische Grauzone sowie die Frage, wie die einzelnen Akteure mit den daraus resultierenden ethischen Herausforderungen umgehen, geht es in „Margin Call“. Der Film lädt somit dazu ein, über individuelle Moral im Rahmen von Organisationen und Systemen zu diskutieren.

Dieses Thema wird von Professor Ludger Heidbrink und Dr. Alexander Lorch in einem Kurzvortrag beleuchtet und anschließend mit dem Publikum diskutiert. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Das Wichtigste in Kürze:

Was: Reihe „Filmisches Philosophieren“: Der große Crash – Margin Call   
Wann: Dienstag, 29.1.2019, 18.30 Uhr
Wo: Kino in der Pumpe (Haßstraße 22, www.diepumpe.de), mit Eintritt

Kontakt:

Dr. Andrea Klonschinski
klonschinski@philsem.uni-kiel.de

Tobias Oertel
Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation