Universität | Studium & Lehre | Geisteswissenschaft

Philosophische Fakultät verabschiedet Absolventinnen und Absolventen

Prodekan würdigt Dissertationen und herausragende Masterarbeiten in Videobotschaft

Die Philosophische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) hat ihre Absolventinnen und Absolventen aus dem Wintersemester 2020/2021 verabschiedet. Da der traditionelle Festakt im Audimax coronabedingt in diesem Jahr nicht stattfinden konnte, hat sich Studiendekan Professor Michael Elmentaler am Mittwoch, 10. Februar, in einem Videostatement an die Absolventinnen und Absolventen, deren Angehörige und Freunde gewandt. Verabschiedet wurden insgesamt 22 Promovierte sowie 251 Masterabsolventinnen und -absolventen.

In seiner Festrede ging Germanistikprofessor Elmentaler auf die Herausforderungen eines Hochschulabschlusses in Corona-Zeiten ein: „Trotz der widrigen Umstände ist es Ihnen gelungen, ein Projekt, das Sie viele Monate oder sogar mehrere Jahre beschäftigt hat, zu einem guten Ende zu bringen. Darauf können Sie stolz sein und ebenso stolz sind wir – ist die CAU – auf Sie und Ihre Leistung“, sagte Elmentaler. Dabei betonte er auch die besondere Vielfalt der Philosophischen Fakultät. Gewürdigt wurden Dissertationen aus den verschiedensten Fachbereichen, darunter Alte Geschichte, Frisistik und Islamwissenschaft. Verzichten mussten die Absolventinnen und Absolventen in diesem Jahr auf die feierliche Abnahme des akademischen Versprechens der CAU: „Ich verpflichte mich, den akademischen Grad, den mir die Fakultät verleihen wird, in Ehren zu halten und nach bestem Wissen und Gewissen die Wahrheit zu suchen und zu bekennen“, verlas Elmentaler und fügte hinzu: „Unter den gegebenen Umständen machen wir es so: Ich lese vor – und Sie bewegen es in Ihrem Herzen.“

Stellvertretend für die diesjährigen Absolventinnen und Absolventen sprach Jana Kähler, die im Fach Psychologie promoviert wurde. Sie zog Bilanz ihrer Promotionszeit: „Wenn wir auf die Jahre der Promotion zurückblicken, dann denke ich, werden viele von euch mir zustimmen können, wenn ich sage, dass diese Zeit uns nicht nur beruflich weitergebracht hat. Wir haben viele neue Menschen kennengelernt, Vorträge gehalten, Konferenzen besucht. Uns unseren Ängsten gestellt. Vielleicht auch Fehler gemacht und daraus gelernt. Wir haben uns auch persönlich weiterentwickelt. Und ich möchte diese Zeit nicht missen und bin froh, dass sie immer ein Teil von uns sein wird.“

Ausgezeichnete Masterarbeiten

Für herausragende Masterarbeiten vergeben die Philosophische Fakultät und das Collegium Philosophicum jährlich Preise, die mit jeweils 500 Euro dotiert sind. Vier Masterarbeiten, allesamt mit Bestnote, wurden in diesem Jahr ausgezeichnet. Dazu gehörten:

  • „Phonological similarity in Danish-Swedish cognate comprehension“ von Anna Hagel,
  • „Die Cicerolektüre im Lateinunterricht des 21. Jahrhunderts. Eine exemplarische Analyse von Textausgaben im Spiegel der Lehrpläne Deutschlands“ von Julian Tews,
  • „Die Darstellung der Stadt Madrid in der spanischen Narrativik des 17. Jahrhunderts. Eine Studie am Beispiel von Luis Vélez de Guevaras El Diablo Cojuelo und Baltasar Graciáns El Criticón“ von Florian Weber sowie
  • „Verbale Aggression in den niederdeutschen Bauernkomödien des 17. Jahrhunderts“ von Martin Wolf

Zur Videobotschaft der Philosophischen Fakultät

Absolventenkappe auf Buch
© Pixabay

Motivbild.

Portrait
© privat

Michael Elmentaler, Prodekan der Philosophischen Fakultät der Uni Kiel, wandte sich per Videobotschaft an die Absolventinnen und Absolventen.

Portrait
© privat

Die in Psychologie promovierte Jana Kähler sprach im Namen der Absolventinnen und Absolventen bei der Verabschiedung.

Pressekontakt:

Anna-Kristina Pries
Sachgebiet Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation