Präsidentenwahl Uni Kiel: Senat votiert für öffentliche Ausschreibung

Senatsvorsitzender Bleich: „Präsident Kipp soll sich bewerben“ 

 

Der Akademische Senat der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) hat in seiner Sitzung am Mittwoch, 6. Februar, Präsident Professor Lutz Kipp nicht vorzeitig im Amt bestätigt. Kipp erreichte nicht die für eine vorzeitige Wiederwahl notwendige Zweidrittelmehrheit der Stimmen. Zu dem Ergebnis sagte der Senatsvorsitzende Professor Markus Bleich: „Nach intensiver Diskussion wollte der Akademische Senat bei einer für die Universität so wichtigen Personalentscheidung nicht auf eine öffentliche Ausschreibung verzichten. Vielmehr soll das Amt über ein wettbewerbliches Auswahlverfahren besetzt werden. Wir laden Präsident Kipp ausdrücklich ein, sich an diesem Auswahlverfahren zu beteiligen.“

Kipp selbst reagierte mit Verständnis auf die Entscheidung des höchsten akademischen Gremiums der Kieler Universität: „Ich respektiere die Entscheidung des Senats und werde an dem Auswahlverfahren teilnehmen. Und bin davon überzeugt, dass unsere Universität die Chance hat, eine Spitzenposition zu erreichen. Für dieses Ziel werde ich mich weiter mit aller Kraft einsetzen.“ Der Präsidentenposten an der schleswig-holsteinischen Landesuniversität wird jetzt im Frühjahr 2019 öffentlich ausgeschrieben. Parallel bilden der Hochschulrat und der Erweiterte Akademische Senat der CAU eine Findungskommission. In seiner Sitzung im Dezember wählt der Akademische Senat dann die neue Präsidentin oder den neuen Präsidenten. Amtsantritt ist im Juni 2020.

Dr. Boris Pawlowski
Pressesprecher