Studium & Lehre | Forschung | Naturwissenschaft | Technologie

Segelflugzeuge für Messungen des Erdmagnetfeldes nutzen?

Studentin der Uni Kiel startet Untersuchungen mithilfe der Akademischen Fliegergruppe Kiel

Die Akademische Fliegergruppe Kiel, kurz Akaflieg, ist die Segelfluggruppe der der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Bisher betrieb die Gruppe den Segelflug auf rein sportlicher Ebene in Kiel-Holtenau. Seit kurzem kooperiert die Akaflieg mit dem Institut für Geowissenschaften der CAU und unterstützt Studentin Rebecca Horstmann bei ihren Untersuchungen im Rahmen ihrer Bachelorarbeit. Die Studentin der Geowissenschaften nimmt in ihrer Abschlussarbeit praxisorientierte Messungen an einem Segelflugzeug vor. Dabei untersucht sie, ob ein Segelflugzeug als Versuchsträger für Messungen des Erdmagnetfeldes geeignet ist. Erste Messungen unternahm Horstmann bereits im vergangenen Jahr am 15. Dezember auf dem Flughafen Kiel-Holtenau.

Großräumige Messungen des Erdmagnetfeldes, wie sie die Geowissenschaften benötigen, werden bisher mithilfe von Sonden durchgeführt, welche beispielsweise von einem Hubschrauber getragen werden. Um die von den beweglichen Metallteilen verursachten magnetischen Störungen zu minimieren, hängen die Sonden an einem möglichst langen Kabel weit unter dem Hubschrauber. Einerseits die schwierige Kompensation dieser Störungen, andererseits auch die hohen Betriebskosten sind eine Motivation nach Alternativen zu suchen. Ein modernes Segelflugzeug hingegen besteht zum Großteil aus nicht-magnetischen Faserverbundstoffen (GFK) und fliegt durch den fehlenden Motor umweltfreundlich und kostengünstig. In ihrer Bachelorarbeit möchte Horstmann dafür nun ein vollständiges magnetisches Profil des Flugzeuges erstellen. Dazu werden mit einem sogenannten Magnetometer Messungen rund um das Flugzeug durchgeführt und am Computer zusammengefügt. Eine abschließende Auswertung soll dann eine Aussage über die Eignung des Segelflugzeuges als Messsonden-Träger treffen.

Fachlich betreut wird Horstmann bei ihrem Vorhaben von Jörg Ebbing, Professor für Geophysik am Institut für Geowissenschaften. Die Akaflieg steht auch anderen Einrichtungen der CAU für Forschungsprojekte zur Verfügung.

Kontakt

Prof. Dr. Jörg Ebbing
Institut für Geowissenschaften der CAU
0431/880-2832
joerg.ebbing@ifg.uni-kiel.de


Adrian Krohn
Akaflieg Kiel
0177/5204092
adkr@tf.uni-kiel.de


Nils Johannsen
Akaflieg Kiel
0172/5823142
nj@tf.uni-kiel.de