Forschung | Naturwissenschaft & Mathematik

Unter dem Eisschild

Internationales Forschungsteam weist magnetische Verbindung zu Nachbarkontinenten der Antarktis nach

Die Antarktis ist einer der Teile der Erde, über den wir am wenigsten wissen. Aufgrund des massiven Eispanzers ist die Erhebung geophysikalischer Informationen vor Ort extrem schwierig und teuer. Mithilfe von Satellitendaten der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) ist es einem internationalen Forschungsteam nun gelungen, die Antarktis mit den Nachbarkontinenten in Verbindung zu bringen, mit denen sie eine lange tektonische Geschichte teilt. Einen großen Anteil daran hatten Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU): die Doktoranden Peter Haas und Yixiati Dilixiati sowie Jörg Ebbing, Professor für Geophysik.

In der am 9. März im Fachmagazin Scientific Reports veröffentlichten Studie wurden bereits vorliegende aerogeophysikalische Daten aus dem südlichen Afrika, Australien und der Antarktis mit neuen magnetischen Satellitendaten, die auf der Swarm-Satellitenmission der ESA basieren, zusammengeführt. „Swarm“ (deutsch: Schwarm) wird die Formation aus drei Satelliten der Weltraumorganisation genannt, die hochauflösende Messungen der Stärke, Ausrichtung und Schwankungen des Erdmagnetfelds ermöglicht. Die so gesammelten Daten ergänzen die oft mit dem Flugzeug gemessenen Daten, die über einen Zeitraum von mehr als 60 Jahren und mit unterschiedlicher Genauigkeit und Auflösung erfasst worden sind. „Wir hatten mit den alten Daten gewissermaßen einen Flickenteppich an unterschiedlichen Briefmarken, die aneinandergelegt ein Bild ergeben haben – allerdings mit weißen Stellen. Der Satellit hat nun von diesen weißen Flächen neue Aufnahmen gemacht. Diese gleichen wir mithilfe eines neu in Kiel entwickelten Verfahrens mit den alten Daten ab und haben so ein vollständiges Bild der geologischen Strukturen unter dem Eis“, erklärt Jörg Ebbing.

Visualisierung der Magnetikdaten

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung.

Mit den Daten kann nun besser untersucht werden, wie sich Antarktika im Vergleich zu seinen Nachbarkontinenten geologisch entwickelt hat. „Vor etwa 180 Millionen Jahren waren die heutigen Kontinente in einer großen Landmasse vereinigt, nämlich dem Superkontinent Gondwana. Die Überreste von Gondwana machen etwa zwei Drittel der heutigen Kontinentalfläche aus, darunter Südamerika, Afrika, die Antarktis, Australien, der indische Subkontinent, Seeland und Arabien“, berichtet Peter Haas, der eine Animation zum Thema erstellt hat. Diese Animation verdeutlicht anhand der neuen Magnetikdaten die Bewegung der tektonischen Platten in der Vergangenheit. Es wird ersichtlich, wie die Antarktis mit den Jahrmillionen (Ma) plötzlich in das Zentrum des Plattentektonik-Puzzles rückt und die anderen Kontinente an sich schmiegt.

Die Nachbarkontinente sind eisfrei. Vergleicht man deren Magnetikdaten mit denen der Oberfläche in der Antarktis, können die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Strukturen unter dem Eis besser verstehen. „Dadurch können wir letztendlich auch den Wärmefluss besser bestimmen“, ergänzt Jörg Ebbing. „Dies hilft unter anderem die Dynamik der Eisschilde besser vorauszusagen, was auch in Klimamodelle eingeht. Hierzu verfolgen wir einen Machine-Learning-Ansatz, der uns neue Erkenntnisse aufgrund vorhandener Datensätze ermöglicht.“

Schematische Illustration Antarktis.
© Peter Haas

Standbild aus der Animation.

Originalpublikation:

Ebbing, J., Yixiati, D., Haas, P., Ferraccioli, F. and Scheiber-Enslin, S., 2021. East Antarctica magnetically linked to its ancient neighbours in Gondwana. Scientific Reports. DOI: https://doi.org/10.1038/s41598-021-84834-1

 

Zur ESA-Pressemitteilung:

Originalmeldung der ESA

 

 

Zum Projekt 3D Earth:

3D Earth

 

 

Verwandter Beitrag:

Transfer | Forschung | Naturwissenschaft & Mathematik
Visualisierung der tiefen Struktur des Kontinents Antarktika.

Antarktis: Kieler Studie liefert Daten über Struktur des eisigen Kontinents

Europäische Weltraumorganisation veröffentlicht 3D-Modell des Antarktischen Kontinents.

 

Wissenschaftlicher Kontakt:

Prof. Dr. Jörg Ebbing
Satelliten- und Aerogeophysik
Institut für Geowissenschaften
0431/880-2832
joerg.ebbing@ifg.uni-kiel.de

Pressekontakt:

Christin Beeck
Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation