Jugend forscht/Schüler experimentieren 2019

Der Landeswettbewerb in der Technischen Fakultät der Uni Kiel

Ab heute (Mittwoch, 20. März) richtet die Technische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) zum zweiundzwanzigsten Mal den Landeswettbewerb „Jugend forscht“ aus. Sie will mehr Jugendliche für technisch-naturwissenschaftliche Themen interessieren. Das langfristige Engagement bei „Jugend forscht“ hat sich für die Technische Fakultät voll erfüllt. In 2019 sind in Schleswig-Holstein über 224 Jugendliche zum wissenschaftlichen Wettstreit angetreten.

Nach den drei erfolgreich durchgeführten Regionalwettbewerben in Geesthacht, in Elmshorn und Heide treten 21 Jugendliche mit 9 Projekten zum wissenschaftlichen Wettstreit in der Sparte „Jugend forscht“ in Kiel an. Im Bereich „Schüler experimentieren“ werden die 24 auf den Regionalwettbewerben erfolgreichen Schülerinnen und Schüler ihre 13 Projekte vorstellen. Der größte Teil aller Teilnehmer und Teilnehmerinnen erfährt Unterstützung durch das unermüdliche Engagement der Lehrkräfte an ihren Schulen.

Nach dem Aufbau der Exponate am 20. März beginnt tags darauf die für die Jugendlichen aufregende Jurybefragung. Interessierte Gäste sind eingeladen, am Donnerstag, 21. März, in der Zeit von 12.30 bis 14.30 Uhr die Exponate in der „Seeburg“, Düsternbrooker Weg 2, zu besichtigen. Die Siegerehrung des Landeswettbewerbs findet ab 15.30 Uhr in der Kunsthalle zu Kiel statt. Die Siegerinnen und Sieger des Landeswettbewerbs „Jugend forscht 2019“ werden Schleswig-Holstein dann im Mai (16.5.-19. Mai) auf dem Bundeswettbewerb in Chemnitz vertreten. Der diesjährige Bundeswettbewerb wird von dem Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Chemnitz ausgerichtet.

Ausstellunsraum
© Raissa Maas, Uni Kiel

Archivbild "Jugend forscht"

Weitere Informationen zum Wettbewerb, den jugendlichen Teilnehmern und Teilnehmerinnen sowie den Themen der Arbeiten unter:
www.jugend-forscht-sh.de.

Kontakt:

Dr. Frank Paul
Technische Fakultät der CAU
0431/880-6002
fp@tf.uni-kiel.de