Personalmeldungen | Meereswissenschaft | Agrar & Ernährung

Kieler Agrarökonomie wird durch neue Professur gestärkt

Professorin Dr. Marie-Catherine Riekhof ist seit November 2019 an der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der Uni Kiel.

Zum Wintersemester 2019/20 trat Marie-Catherine Riekhof ihre Professur für Politische Ökonomie des Ressourcenmanagements mit Schwerpunkt auf Meeres- und Küstenressourcen an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) an.

„Bei der politischen Ökonomie geht es um die Verteilung gesellschaftlicher Ressourcen und um die Einbeziehung politischer Rahmenbedingungen bei der Erörterung von Managementansätzen. Das Meer inklusive seiner Küsten stellt verschiedenartige Ressourcen und Dienstleistungen bereit. Dazu gehören zum Beispiel Fischbestände, Raum für Windenergie und eine regulierende Wirkung auf das Klima durch Bindung oder Freisetzung von Kohlenstoff. Die verstärkte Förderung einer Nutzungsart kann Nachteile für andere Nutzungsarten bedeuten“, erklärt Riekhof.

Zur Professur von Marie-Catherine Riekhof gehört auch die Leitung des neuen Center for Ocean and Society. Das Center for Ocean and Society ist eine Plattform des Forschungsschwerpunktes Kiel Marine Science (KMS) und bildet als interfakultäre Einrichtung eine wichtige Schnittstelle für transdisziplinäre Forschung aller Fakultäten an der CAU. Die Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät hatte sich dabei maßgeblich für die Einrichtung der Professur im Center for Ocean and Society eingesetzt.

Grundsätzlich geht es in Riekhofs Professur darum, wie die Nutzung der Küsten und Meere durch verschiedene Interessengruppen, wie Wind- oder Erdölindustrie, Tourismus- oder Naturschutzverbände oder verschiedene Fischereien, nachhaltig gestaltet werden kann. Dafür arbeitet Riekhof besonders im Rahmen des Center for Ocean and Society auch transdisziplinär, das heißt verschiedene Interessengruppen außerhalb der Wissenschaft werden in den Forschungsprozess einbezogen. In Studien und Workshops ermittelt sie dabei, welche Interessen an Ressourcen aus dem Meer eine Rolle spielen. Sie entwickelt Modelle, um die Effekte von Regulierungen und deren Auswirkung auf eine nachhaltige Nutzung zu bestimmen. Außerdem sollen die Auswirkungen von technologischer Entwicklung, wie Aquakultur, Entsalzungsanlagen oder Ozeandüngung zur Kohlenstoffbindung, auf die längerfristige Nutzung der Meere untersucht werden.

Vor ihrer Berufung war Marie-Catherine Riekhof vier Jahre an der ETH in Zürich. Dort arbeitete sie auch im Bereich der politischen Ökonomie und widmete sich insbesondere dem Klimawandel und nachhaltigen Technologien, die eine effizientere Produktion mit weniger Ausstoß von Kohlendioxid ermöglichen. Riekhof studierte und promovierte an der CAU und war bis 2015 im Bereich Regional- und Ressourcenökonomie am Institut für Volkswirtschaftslehre tätig. Zusätzlich beriet sie die Weltbank durch Forschungsarbeiten in Indien und forschte in Freiburg, im Senegal und in den USA. „Gerade sind Anträge für weitere Forschungen im Bereich des Ressourcenmanagements eingereicht. Dabei sollen unter anderem die Auswirkungen des Technologiewandels untersucht werden, also wie sich die Industrialisierung und Digitalisierung auf Fischerei und Ressourcennutzung auswirken,“ so der Ausblick von Riekhof in die Zukunft.

 

Informationen zu KMS

Die Professur für Politische Ökonomie des Ressourcenmanagements mit Schwerpunkt auf Meeres- und Küstenressourcen im Center for Ocean and Society trägt darüber hinaus zur Profilierung des Forschungsschwerpunktes Kiel Marine Sciences (KMS) an der Universität Kiel bei. Kiel Marine Sciences (KMS) bildet das Dach für natur- und gesellschaftswissenschaftliche Ozean- und Klimaforschung an sieben Fakultäten der CAU und fördert die fachübergreifende Auseinandersetzung mit meereswissenschaftlichen Themen.  www.kms.uni-kiel.de

Porträtfoto von Professorin Marie-Catherine Riekhoff.
© privat

Für Studierende bietet Marie-Catherine Riekhof insgesamt drei Module in Masterstudiengängen an. Unter anderem „Ocean Economics“.

Geltinger Bucht mit Seegraswiesen und touristischen Anlagen.
© Felix Groß/Kilian Etter, Uni Kiel/Kiel Marine Science (KMS)

Professorin Marie-Catherine Riekhof untersucht verschiedene Nutzungsformen natürlicher Ressourcen in Küstenregionen und wie sich diese auf die Gesellschaft und auf den Zustand der Ressource auswirken. Im Bild die Geltinger Bucht mit Seegraswiesen und touristischen Anlagen.

Kontakt

Prof. Dr. Marie-Catherine Riekhof
Politische Ökonomie des Ressourcenmanagements mit Schwerpunkt auf Meeres- und Küstenressourcen
0431/880-6596
mcriekhof@ae.uni-kiel.de

Pressekontakt

Dr. Doreen Saggau
Öffentlichkeitsarbeit & wissenschaftliche Kommunikation, Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät