Universität | Technologie

1000-Tenure-Track-Programm

Uni Kiel bundesweit Vorreiterin bei der Umsetzung des Nachwuchsprogramms

Vor zwei Jahren haben sich Bund und Länder darauf geeinigt, eine Milliarde Euro für ein gemeinsames Tenure-Track-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an Universitäten bereit zu stellen. Es soll dazu beitragen, dass die Karrierewege in der akademischen Welt planbarer und transparenter werden. Das Programm setzt den Schwerpunkt darauf, die Tenure-Track-Professur als eigenständigen Karriereweg neben dem herkömmlichen Berufungsverfahren auf eine Professur an deutschen Universitäten stärker zu verankern und dauerhaft in Deutschland zu etablieren.

In einer ersten Bewilligungsrunde vergab das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im vergangenen Jahr 14 neue Nachwuchsprofessuren an die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Zum 1. Oktober wird mit Professor Andreas Mühling die erste der neuen W1-Professuren an der CAU besetzt. Die Universität Kiel ist damit eine der ersten Universitäten in Deutschland, die das neue Programm umsetzen. Als einzige Volluniversität in Schleswig-Holstein sehe sich die CAU in der besonderen Verantwortung, die Karriereperspektiven ihres wissenschaftlichen Nachwuchses verlässlicher und planbarer zu gestalten, sagt dazu Professorin Karin Schwarz, Vizepräsidentin für Forschung, Technologietransfer und wissenschaftlichen Nachwuchs: „Das Tenure-Track-Programm hat uns motiviert, die bereits vorhandenen vielfältigen Aktivitäten an unserer Universität zu analysieren und zu einer Gesamtstrategie zu bündeln. Dass das so gut und zügig klappt, motiviert uns, uns für eine zweite Antragsrunde zu bewerben.“

„Tenure Track“ steht für eine Bewährungsphase, in diesem Zeitraum sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler befristet angestellt. Nach einer erfolgreichen Evaluation erhalten sie eine dauerhafte Professur.

Kontakt:

Inga Strübig
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Geschäftsbereich Strategie und Planung
Referat Strukturentwicklung
Telefon: 0431 880-5979
E-Mail: istruebig@uv.uni-kiel.de

Pressekontakt: