Universität | Transfer

Offen und vernetzt für alle: Open-Access-Infopoint Schleswig-Holstein ist online

Open Access basiert auf internationalen Initiativen und ist ein originär globales Projekt. Der Erfolg wird allerdings auch auf regionaler Ebene entschieden, durch Engagement vor Ort. In diesem Sinne ist mit Unterstützung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur eine Informationsplattform zum Thema Open Access in Schleswig-Holstein realisiert worden. Diese ist nun online und wird redaktionell betreut von der Universitätsbibliothek (UB) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

„Aufgabe des Open-Access-Infopoints ist es, Nachrichten rund um die regionalen Initiativen zur freien Verbreitung sowie zum unbeschränkten Austausch und Gebrauch digitaler wissenschaftlicher Literatur und Materialien zu bündeln und zu teilen“, erklärt Dr. Kai Lohsträter aus dem UB-Redaktionsteam der neuen Plattform. Das Thema sei komplex und für Neulinge oft unübersichtlich. Daher diene der Infopoint der allgemeinen Information, der Vernetzung sowie der komprimierten, verständlichen und praxisnahen Erstberatung. „Neben den institutionellen Kontaktpersonen für das Thema Open Access in Schleswig-Holstein ist das Portal als öffentliches Forum für die Vorstellung einschlägiger Projekte im Land, für Veranstaltungsankündigungen und -berichte angelegt“, sagt Lohsträter und betont den Mitmach-Gedanken des neuen Portals: „Unsere Augen und Ohren können nicht überall sein. Schreiben Sie eigene Beiträge im NewsBlog, stellen Sie Open-Access-Publikationen oder Ihr Projekt vor!“. So versteht sich der Open-Access-Infopoint Schleswig-Holstein als ein offenes Forum für alle Fragen rund die Thematik im Land und hofft auf möglichst viel Resonanz.

Zum Open-Access-Infopoint Schleswig-Holstein

 

Hintergrundinformationen:

Open Access bedeutet freien Zugang zu wissenschaftlicher Literatur über das Internet – ohne technische, rechtliche oder finanzielle Barrieren. Im Open Access publizierte Dokumente sind für alle schnell und weltweit frei zugänglich. Sie können ohne zusätzliche Kosten gelesen, heruntergeladen, kopiert, gedruckt und auch weitergegeben werden. Neben der freien Verfügbarkeit ist das Ziel von Open Access die Beförderung der Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnisse und die Steigerung der Sichtbarkeit und langfristige Verfügbarkeit wissenschaftlicher Publikationen.

Entstanden ist die Open-Access-Bewegung als Gegenreaktion auf übermäßige Preissteigerungen im Bereich der kommerziellen wissenschaftlichen Zeitschriften. Mit der freien Bereitstellung wissenschaftlicher Literatur über das Internet soll der Kommerzialisierung öffentlich-rechtlich finanzierter Forschung begegnet werden.

Gruppenbild
© Universitätsbibliothek

Das Redaktionsteam in der Universitätsbibliothek Kiel (von links): Arne Klemenz, Dr. Sabrina Stockhusen, Dr. Rüdiger Schütt und Dr. Kai Lohsträter

Screenshot
© Bildungsministerium/Universitätsbibliothek

Der Open-Access-Infopoint ist eine Online-Plattform, auf der wissenschaftliche Erkenntnisse frei zugänglich gemacht werden.

Kontakt:

Dr. Rüdiger Schütt
Referent für Öffentlichkeitsarbeit der UB
Telefon: 0431/880-5419
schuett@ub.uni-kiel.de
www.ub.uni-kiel.de

Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing
Sachgebiet Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation