10.000 Euro Forschungsförderung für Kieler Nachwuchs-Krebsforscher

CAU-Doktorand Ahmad Mayar erhält das José Carreras-DGHO-Promotionsstipendium zur Erforschung des Leukämie-Befalls des Zentralen Nervensystems

Großer Erfolg für den Doktoranden Ahmad Mayar von der Christian-Albrechts-Universität- zu Kiel (CAU): Die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung (DJCLS) und die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) zeichneten ihn mit dem José Carreras-DGHO-Promotionsstipendium aus. Der Förderpreis wird seit 2014 vergeben und ist mit 10.000 Euro dotiert. Das Stipendium wird Mayar dabei unterstützen, seine Dissertation zur akuten lymphatischen Leukämie (ALL) bei Kindern anzufertigen. Beide Institutionen wollen damit die Erforschung neuer Therapien gegen Leukämie und andere Blut- und Knochenmarkserkrankungen vorantreiben.

Mayar arbeitet an seiner Promotion im Rahmen des „Kiel Oncology Network“ (KON) in der Arbeitsgruppe von Professor Denis Schewe unter Anleitung von Dr. Lennart Lenk an der Medizinischen Fakultät der CAU und in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin I des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel. Schewes Arbeitsgruppe Translationale ALL-Forschung untersucht unter anderem, wie Leukämiezellen Veränderungen im zentralen Nervensystem hervorrufen. Solche Veränderungen können eine Einwanderung von Leukämiezellen in diese für Medikamente schwer zugängliche Nische begünstigen. Ziel der Forschungsarbeiten sind neue und schonendere Therapiemöglichkeiten, mit denen sich künftig der Befall des Zentralen Nervensystems durch Leukämiezellen besser behandeln lässt.

„Mein herzlicher Glückwunsch geht an Ahmad Mayar! Der Gewinn dieses besonders kompetitiven Promotionspreises bedeutet eine große Auszeichnung“, betont KON-Mitglied Schewe. „Dass zudem die DGHO als Fachgesellschaft der internistischen Hämatologie und Onkologie ein Promotionsvorhaben in der Kinderonkologie fördert, zeigt die altersübergreifende Relevanz unserer Forschung und den Wert der Zusammenarbeit über die Grenzen der Fachgebiete hinweg“, so Schewe weiter. „Die DGHO und die deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung ermöglichen mir, meine wissenschaftliche Arbeit voranzutreiben, so dass ich meinen Teil zur Leukämiebekämpfung beitragen darf“, freut sich Preisträger Mayar.

Wissenschaftlicher Kontakt:

Prof. Dr. Denis Schewe
Oberarzt Hämatologie, Onkologie Stammzelltransplantation
Leitung Arbeitsgruppe Translationale ALL-Forschung
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin I
Medizinische Fakultät, CAU / UKSH
0431 500-20140
denis.schewe@uksh.de

Portrait eines Wissenschaftlers
© privat

Die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung (DJCLS) und die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) zeichneten CAU-Doktorand Ahmad Mayar mit dem José Carreras-DGHO-Promotionsstipendium aus.

Weitere Informationen:

Über das Kiel Oncology Network (KON)

Das Kieler Krebsforschungsnetzwerk wurde 2013 als Bestandteil des CAU-Forschungsschwerpunkts Kiel Life Science mit dem Ziel gegründet, die Forschungsaktivitäten möglichst vieler grundlagen- und klinisch ausgerichteter Forschenden auf dem Gebiet der Onkologie zu vereinen und deren Zusammenarbeit zu fördern. Das KON umfasst damit ein breites Spektrum von langjährigen und exzellenten Expertisen im Bereich der Onkologie, u.a. Tumorbiologie, Genetik und Epigenetik, Immunologie, Pharmakologie, Pathologie, Strukturbiologie sowie modernste Bildgebungsverfahren. Die Vision des KON ist es, unter Nutzung von umfassenden und multidisziplinären Analysestrategien ein deutlich verbessertes Verständnis über alle wichtigen Schritte der Tumorevolution sowie Resistenzmechanismen gegenüber Krebstherapien zu erhalten. Dieses Wissen stellt die Grundlage für die Entwicklung innovativer Diagnose- und Therapiestrategien dar, um die Prognose und die Überlebenschancen von Krebspatientinnen und -patienten entscheidend zu verbessern. Neben der Förderung der interdisziplinären Forschungsaktivitäten ist ein weiteres Ziel von KON, Strukturen für eine nachhaltige und hochwertige Aus-und Weiterbildung von qualifiziertem wissenschaftlichen Nachwuchs zu schaffen.

Pressekontakt:

Christian Urban
Wissenschaftskommunikation
„Kiel Life Science", CAU
0431-880-1974
curban@uv.uni-kiel.de