MIT-Studierende besuchen die CAU

Noch bis zum 19. Juni sind erstmals Austauschstudierende des Massachusetts Institute of Technologie (MIT) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) zu Gast. Gemeinsam mit Kieler Studierenden der Angewandten Geowissenschaften bestreiten sie ein knapp zweiwöchiges Programm, dessen Schwerpunkt auf der Energieforschung liegt. Heute (Freitag, 14. Juni) begrüßte Professorin Anja Pistor-Hatam, Vizepräsidentin für Studienangelegenheiten, Internationales und Diversität, die Gruppe: „Ich hoffe, Sie genießen ihren Aufenthalt in Kiel und vielleicht können Sie sogar Freundschaften schließen. Internationale Begegnungen zu schaffen, ist eine wichtige Aufgabe unserer Universität.“ Da die Energieforschung an der CAU und in ganz Schleswig-Holstein eine wichtige Rolle einnehme, ermunterte sie die angehenden Forschenden zudem dazu, „gemeinsam neue Technologien für die Zukunft zu entwickeln“.

Zustande kam der Austausch auf Initiative von Professorin Astrid Holzheid von der Arbeitsgruppe Experimentelle und Theoretische Petrologie, die selbst ehemalige Postdoc am MIT ist. „Der Kontakt zu meinen ehemaligen Kolleginnen und Kollegen ist nie abgebrochen“, sagt die Petrologin. Bei einem Besuch im letzten Jahr sprach sie auch mit Dr. Antje Danielson, Direktorin für die Lehre im Bereich Energie am MIT. „Wir waren uns schnell einig, dass ein Austausch eine gute Sache ist“, so Holzheid weiter. Über den Internationalisierungs-Fonds an der CAU konnten sie die notwendigen Fördermittel für das Projekt gewinnen.

Gruppenfoto Austauschstudierende
© Jürgen Haacks, Uni Kiel

Der kurze Zeitraum stellte das Organisationsteam vor eine Herausforderung: „Der Zeitplan war schon recht sportlich“, sagt Dr. Frank Dethlefsen aus der Arbeitsgruppe Angewandte Geowissenschaften. Umso mehr freue es ihn, dass es gelungen ist, den Austauschstudierenden ein sowohl fachlich als auch kulturell fundiertes Programm anbieten zu können. „Natürlich liegt der Fokus auf einem wissenschaftlichen Austausch. So haben wir zum Beispiel am Dienstag auf der dänischen Insel Samsø die Energy Academy besucht. Die Insel versorgt sich selbst und das zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien. Gleichzeitig exportiert sie inzwischen sogar einen Teil ihrer Energieerzeugung“, so der Geowissenschaftler. Weitere Stationen sind unter anderem die Besichtigung des Endlagers für radioaktive Abfälle in Morsleben sowie der Besuch der Hamburger Behörde für Umwelt und Energie, wo den Austauschstudierenden das Energiekonzept der Hansestadt vorgestellt wird.

„Uns war es wichtig, neben dem fachlichen Austausch über die Themen Energie und Energiespeicherung, an denen wir an der CAU forschen, auch ein kulturelles Rahmenprogramm und einen Einblick in die regionale Kultur zu bieten“, sagt Holzheid. In dieser Woche bekamen die Austauschstudierenden daher bereits eine Führung durch das Schloss Gottorf. In der kommenden Woche steht der Besuch des Zonengrenzmuseums und der Gedenkstätte Deutsche Teilung in Marienborn auf dem Programm. Ende Juli findet der einwöchige Gegenaustausch in Cambridge statt.

Kontakt

Prof. Dr. Astrid Holzheid
Leiterin Arbeitsgruppe Experimentelle und Theoretische Petrologie
Institut für Geowissenschaften
0431/880-1451
astrid.holzheid@ifg.uni-kiel.de

Dr. Frank Dethlefsen
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Arbeitsgruppe Angewandte Geowissenschaften
Institut für Geowissenschaften
0431/880-2860
frank.dethlefsen@ifg.uni-kiel.de

Pressekontakt:

Daniel Mumme
Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation