Vortrag über kriminalisierte Homosexualität in Ägypten

Um Homosexualität als Verbrechen im nordafrikanischen Land Ägypten geht es am Mittwoch, 3. Juli, in dem Vortrag „Law, Medicine and the Construction of a Crime: Homosexuality under Trial in Contemporary Egypt“ von Serena Tolino, Juniorprofessorin an der Universität Hamburg. Veranstaltet wird die Gastvorlesung durch den Fachbereich Islamwissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU).

„Obwohl es in Ägypten kein ausdrückliches gesetzliches Verbot der Homosexualität gibt, sind zumindest seit dem Ende des 20. Jahrhunderts eine ganze Reihe homosexueller Männer verhaftet und verurteilt worden. Dies war möglich aufgrund einer spezifischen Auslegung des Gesetzes 10/1961 gegen die Prostitution“, sagt Lutz Berger, Professor für Islamwissenschaft an der Uni Kiel. Der Vortrag zeigt auf, wie und warum dies geschieht, und wie bei der Konstruktion von Homosexualität als Verbrechen im zeitgenössischen Ägypten Recht, Medizin und Religion zusammenwirken. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.
 

Das Wichtigste in Kürze:
Was: Vortrag „Law, Medicine and the Construction of a Crime: Homosexuality under Trial in Contemporary Egypt“
Wann: Mittwoch, 3. Juli, 18:15 Uhr  
Wo:Christian-Albrechts-Platz 2, Hörsaalgebäude, Hörsaal A

Siegel der Philosophischen Fakultät
© Uni Kiel

Siegel der Philosophischen Fakultät

Kontakt:

Prof. Dr. Lutz Berger
0431 880-1372
berger@islam.uni-kiel.de

Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing der Kieler Universität
Sachgebiet Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation