Studium & Lehre | Transfer | Geisteswissenschaft

Haltung gegen Alltagsrassismus und Diskriminierung

Digitaler Thementag an der Uni Kiel

Das Romanische Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) lädt die interessierte Öffentlichkeit am Dienstag, 29. September, zum digitalen Thementag „Alltagsrassismus – solidarisch und kreativ gegen die alltägliche Diskriminierung verschiedener sozialer Gruppen“ ein.

Für viele Menschen sind Diskriminierungserfahrungen Teil des Alltags, sie werden mit Rassismus, aber auch Sexismus, Homophobie und Klassismus konfrontiert. Doch nicht immer lassen sich soziale Ausgrenzungsmechanismen auf den ersten Blick identifizieren. Das Team um Professor Ulrich Hoinkes, Romanisches Seminar der CAU, und Dr. Karen Struve, Universität Bremen, hat Expert*innen aus Forschung und Politik, aus dem Kunstbetrieb und dem Universitätsumfeld eingeladen, um diskriminierende Sprach- und Verhaltensmuster des täglichen Lebens zu hinterfragen. In virtuellen Workshops, Diskussionen und Vorträgen wollen sie für soziale Missstände sensibilisieren und Handlungsmöglichkeiten ausloten. Gefördert wird der Thementag durch das Projekt erfolgreiches Lehren und Lernen (PerLe).

Das Programm

Von 9:30 bis 14:30 Uhr wird es Videokonferenzformate zu verschiedenen Schwerpunkten von anti-asiatischem Rassismus über Gewalt gegen Frauen bis hin zu rechtlichen Interventionsmöglichkeiten geben. Unter anderem spricht Aminata Touré, Vizepräsidentin des Landtages Schleswig-Holstein, zum Thema „Alltagsrassismus und Gender-Ungerechtigkeit in der öffentlichen Aufmerksamkeit – Wie wachsam ist die Politik?” Der sogenannte Marktplatz, ein digitaler Raum, der von den Studierenden kreativ und multimedial gestaltet wurde, steht durchgehend für den Austausch unter den Teilnehmenden bereit. Das Abendprogramm ab 18:00 Uhr steht dann ganz im Zeichen der Medienkunst: Studentische Kurzfilme und Präsentationen visualisieren das gesellschaftspolitische Thema Diskriminierung, den Abschluss macht eine Lesung mit Poetry Slammer*innen.

Initiative des Forschungsprojekts „Anxiety Culture“

Der digitale Thementag ist eine Initiative des von Professor Hoinkes geleiteten Forschungsprojekts „Anxiety Culture“. In Zusammenarbeit mit der Columbia University in New York untersuchen CAU-Forschende seit 2015 Phänomene einer weltweit identifizierbaren Angstkultur, der sogenannten „Anxiety Culture“, aus einer interdisziplinären Perspektive. Erfahrungen von Diskriminierungen und Rassismus spielen in der komplexen Angstforschung eine zentrale Rolle, wie auch die Auseinandersetzung mit den jüngsten politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen zeigt.

Alle Veranstaltungen finden als Videokonferenz über den Dienst ZOOM statt, bei Formaten, die eine Teilnehmerbegrenzung haben, ist eine Anmeldung erforderlich.

Das Wichtigste in Kürze:

Was: Digitaler Thementag Alltagsrassismus – solidarisch und kreativ gegen die alltägliche Diskriminierung verschiedener sozialer Gruppen“
Wann: Dienstag, 29. September, 9:30 bis 14:30 Uhr und ab 18:00 Uhr
Wo: Digital über den Videokonferenzdienst ZOOM

Programm, Anmeldung und weitere Informationen

Mehr Informationen zum Anxiety Culture Research Project

Motivbild
© Anna-Kristina Pries, Uni Kiel

Motivbild.

Portraitfoto
© Imke Lass

Rednerin Aminata Touré, Vizepräsidentin des Landtages Schleswig-Holstein.

Teaser zum Thementag

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung.

Wissenschaftlicher Kontakt:

Prof. Dr. Ulrich Hoinkes
Romanisches Seminar
0431/880-2265
hoinkes@romanistik.uni-kiel.de

Anna-Kristina Pries
Sachgebiet Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation