1000-Tenure-Track-Programm: Weitere sieben Nachwuchsprofessuren für die Uni Kiel

Im Jahr 2016 haben sich Bund und Länder darauf geeinigt, eine Milliarde Euro für ein gemeinsames Tenure-Track-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an Universitäten bereitzustellen. Es soll dazu beitragen, dass die Karrierewege in der akademischen Welt planbarer und transparenter werden. Das Programm setzt den Schwerpunkt darauf, die Tenure-Track-Professur als eigenständigen Karriereweg neben dem herkömmlichen Berufungsverfahren auf eine Professur an deutschen Universitäten stärker zu verankern und dauerhaft in Deutschland zu etablieren.

In einer ersten Bewilligungsrunde vergab das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im vergangenen Jahr 14 neue Nachwuchsprofessuren an die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Jetzt erhielt die schleswig-holsteinische Landesuniversität den Zuschlag für weitere sieben. Damit wurden alle 21 beantragten Professuren der CAU in dem Programm bewilligt. Glückwünsche kamen von Schleswig-Holsteins Wissenschaftsministerin Karin Prien: „Ich freue mich, dass wir durch die Förderung des BMBF an dieser Stelle eine gute Perspektive für den akademischen Nachwuchs bieten. Gerade junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bekommen so eine Möglichkeit, sich an der Universität zu bewähren.“

Professorin Karin Schwarz, Vizepräsidentin für Forschung, Technologietransfer und wissenschaftlichen Nachwuchs ergänzt: „Als größte Universität in Schleswig-Holstein sehe sich die CAU in der besonderen Verantwortung, die Karriereperspektiven ihres wissenschaftlichen Nachwuchses verlässlicher und planbarer zu gestalten. Dazu haben wir eigens Strukturen wie ein Post-Doc-Zentrum aufgebaut. Diese neuen Karrierewege entstehen in verschiedenen Fächern und wir sprechen als Volluniversität den gesamten wissenschaftlichen Nachwuchs mit diesem Programm an. Jetzt wollen wir die neuen Kolleginnen und Kollegen so schnell wie möglich berufen.“

Gebäudefoto vom Graduiertenzentrum der Uni Kiel
© Jürgen Haacks, Uni Kiel

Verlässliche Strukturen für den wissenschaftlichen Nachwuchs – das Graduiertenzentrum der Uni Kiel.

Mehr Informationen:

„Tenure Track“ steht für eine Bewährungsphase, in diesem Zeitraum sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler befristet angestellt. Nach einer erfolgreichen Evaluation erhalten sie eine dauerhafte Professur.

Kontakt:

Inga Strübig
Geschäftsbereich Strategie und Planung
0431/880-5979
istruebig@uv.uni-kiel.de

Dr. Boris Pawlowski
Pressesprecher