Erfahrung als Schlüsselbegriff der Europäischen Ethnologie

Digitaler Workshop an der Uni Kiel

Das Seminar für Europäische Ethnologie/Volkskunde an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) lädt am 19. und 20. November zum Workshop „Erfahrung – Konzeptionen und Standortbestimmungen eines Schlüsselbegriffs der Europäischen Ethnologie“ ein. Die digitale Veranstaltung mit Redebeiträgen aus Deutschland und der Schweiz wurde von Martina Röthl, Philosophische Fakultät der CAU, und Barbara Sieferle, Albert-​Ludwigs-Universität Freiburg, organisiert und richtet sich insbesondere an ein Fachpublikum. Auch die interessierte Öffentlichkeit ist willkommen.

Das Fach Europäische Ethnologie versteht und bezeichnet sich als Alltags- und Erfahrungswissenschaft. Doch anders als für den Alltagsbegriff setzte für den Begriff der Erfahrung nach der Neuausrichtung der Disziplin ab den 1970er Jahren keine grundlegende Auseinandersetzung ein. Ziel des Workshops ist es, diese fachhistorische und methodische Lücke zu schließen. Im Zentrum der Workshop-Panels stehen deshalb Themen wie Wahrnehmung, Rekonstruktion von Erfahrung, biographische Erfahrung oder Ästhetik sowie die Entwicklung neuer Zugänge und Perspektiven.

Der Workshop findet ausschließlich digital über den Videokonferenzdienst Zoom statt. Eine Anmeldung ist erforderlich per E-Mail an miriam.kresser@kaee.uni-freiburg.de

Programm und weitere Informationen

Das Wichtigste in Kürze:

Was: Workshop „Erfahrung – Konzeptionen und Standortbestimmungen eines Schlüsselbegriffs der Europäischen Ethnologie“
Wann: Donnerstag, 19. November, ab 13:00 Uhr, Freitag, 20. November, ab 9:00 Uhr
Wo: Videokonferenzdienst Zoom, Link bei Anmeldung

Papierschiffchen
© Pixabay

Motivbild.

Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing der Kieler Universität
Sachgebiet Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation