Nanowissenschaft

Melanie Schnell erhält Bjørn H. Wiik-Preis 2020

Die Professorin für physikalische Chemie erhält den renommierten Wissenschaftspreis des Forschungszentrums DESY.

Melanie Schnell wird mit dem Bjørn H. Wiik-Preis 2020 ausgezeichnet. Die Professorin für physikalische Chemie erhält den renommierten Wissenschaftspreis des Forschungszentrums DESY für ihre wegweisenden Arbeiten zur molekularen Mikrowellen-Spektroskopie sowie für ihre Führungsrolle bei der Einrichtung des Centre for Molecular Water Science (CMWS) bei DESY. Die Verleihung des Preises findet im Rahmen des DESY Science Day am 2. Dezember 2020 statt.

Melanie Schnell ist Professorin an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Mitglied im Forschungsschwerpunkt KiNSIS (Kiel Nano, Surface and Interface Science) und leitet in der DESY Photon Science die Forschungsgruppe „Spektroskopie molekularer Prozesse”. Sie ist international führend auf dem Gebiet der molekularen Spektroskopie und hat dieses Feld durch die Entwicklung einer speziellen Experimentiermethode, des sogenannten Mikrowellen-Drei-Wellen-Mischens (M3WM), die auf der Methode der Rotationsspektroskopie basiert, entscheidend vorangetrieben. Die Technik ist in der Lage, sogenannte chirale Moleküle, die in zwei spiegelsymmetrischen Formen existieren, spektroskopisch aber normalerweise identisch aussehen, zu unterscheiden.

Melanie Schnell hat die Methode der Rotationsspektroskopie auf verschiedene wissenschaftliche Fragestellungen angewandt. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeiten liegt dabei in der Untersuchung der Wechselwirkung von Wasser mit anderen Molekülen. Diese Arbeiten sind von großer Relevanz für das bei DESY geplante Centre for Molecular Water Science (CMWS). Melanie Schnell ist eine der Leiterinnen zur Erstellung des Forschungskonzepts für das CMWS;  sie co-koordiniert das Gesamtprojekt und engagiert sich insbesondere bei der Ausarbeitung der ersten Forschungsprojekte für das entstehende Forschungszentrum.

„Melanie Schnell hat sich bei DESY sowohl als Wissenschaftlerin als auch als Forschungsmanagerin in visionärer Weise um die Entwicklung neuer Experimentierfelder verdient gemacht“, erklärt Prof. Jörg Roßbach, Vorsitzender des Bjørn H. Wiik-Preiskomitees und emeritierter Inhaber der Bjørn Wiik-Professur der Universität Hamburg.

„Ich freue mich sehr über diesen Preis. Ich möchte in diese Auszeichnung ganz explizit alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter meiner Gruppe einbeziehen, die ganz maßgeblich zu den ausgezeichneten Forschungsleistungen beigetragen haben“, sagt Melanie Schnell. „Leider konnte ich Bjørn Wiik nicht persönlich kennenlernen. Im Gespräch mit DESYanern, die mit ihm gearbeitet haben, wird aber deutlich, mit welcher Wärme und Begeisterung sie von Bjørn Wiik sprechen. Das motiviert mich ganz besonders, mit diesem Preis etwas von dem Geist Bjørn Wiiks hier bei DESY weiterzutragen und weiter leben zu lassen.“

Der mit 3000 Euro dotierte Bjørn H. Wiik-Preis ist der renommierteste Wissenschaftspreis von DESY. Er wird seit dem Jahr 2000 in Gedenken an den 1999 verstorbenen Vorsitzenden des DESY-Direktoriums vergeben. Mit dem Preis werden in unregelmäßigen Abständen Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftler ausgezeichnet, die herausragende Beiträge zum Forschungsprogramm von DESY erbracht haben oder zu technischen Entwicklungen beigetragen haben, die die Projekte von DESY in besonderem Maße voranbringen.


Link zur DESY-Originalmeldung

Porträtfoto von Melanie Schnell.
© G. Born, DESY

Professorin Melanie Schnell ist Trägerin des Bjørn H. Wiik-Preises 2020.

Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing
Sachgebiet Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation