Universität

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

Uni Kiel zeigt Flagge für Menschenrechte

Eine der am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen ist die Gewalt gegen Mädchen und Frauen, weltweit ist jede Dritte betroffen. Laut Polizeilicher Kriminalstatistik wird in Deutschland jeden dritten Tag eine Frau von ihrem (Ex-)Partner getötet, im vergangenen Jahr wurde auch eine Mitarbeiterin der CAU Opfer eines solchen Femizids. Ein Problem, das durch den Anstieg häuslicher Gewalt während der Corona-Pandemie noch verschärft wurde. Anlässlich des „Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen“ bezieht die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) am Mittwoch, 25. November, eine klare Position. Sie unterstützt die internationale Initiative „Flagge zeigen“ des Menschenrechtsvereins TERRE DES FEMMES und hisst eine Woche lang Fahnen mit der dreisprachigen Aufschrift „frei leben – ohne Gewalt“ an den zentralen CAU-Masten am Westring. Auf weitere Aktionen wird in diesem Jahr aufgrund der Pandemie verzichtet.

„Wenn wir die Hochschule als geschützten Raum des gemeinsamen Lernens, Lehrens und Arbeitens verstehen wollen, dann müssen wir Gewalt gegen Frauen auf allen Ebenen entschieden entgegentreten. Wir verurteilen individuelle Übergriffe, vor allem aber müssen wir Strukturen, die Gewalt gegen weibliche Studierende und Mitarbeitende begünstigen, identifizieren und überwinden“, betont Professorin Nele Matz-Lück, Vizepräsidentin für Internationales, Nachwuchs, Gleichstellung und Diversität. Denn auch vor Bildungseinrichtungen und Forschungsinstitutionen macht das Thema nicht Halt. „Sexualisierte Gewalt, Stalking und Mobbing im Hochschulkontext sind deshalb besonders belastend für die Betroffenen und besonders schwierig für die Institution zu bewältigen, weil sie hier oft mit komplexen Abhängigkeitsverhältnissen und steilen Hierarchien verknüpft sind“, erklärt Dr. Iris Werner, Gleichstellungsbeauftragte der Uni Kiel, „das wissen wir leider nur zu gut aus zahlreichen Beratungsgesprächen.“ Die diversitätsbeauftragte Person der CAU, Eddi Steinfeldt-Mehrtens, ergänzt: „Die Statushierarchien an Hochschulen sind ein großes Problem. Die Beratungen spiegeln uns auch, dass besonders mehrfachdiskriminierte Frauen, wie zum Beispiel Frauen of Color oder trans* Frauen überdurchschnittlich oft von Gewalt betroffen sind.“

Der 25. November ist auch der Kick-Off für die Kampagne #16Days of Activism Against Gender Violence von UN Women, die jährlich bis zum 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, läuft. Während dieser sechzehn Tage finden weltweit Veranstaltungen und Aktionen statt. Ziel ist es, für das Problem zu sensibilisieren und dagegen zu mobilisieren. Mehr

Beratungsstellen für betroffene Frauen und Mädchen 

Flagge vor blauem Himmel
© Raissa Nickel, Uni Kiel

Archivbild: Auch in diesem Jahr wehen die Flaggen mit der Aufschrift „frei leben – ohne Gewalt“ von TERRE DES FEMMES eine Woche lang an den CAU-Masten am Westring.

Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing
Sachgebiet Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation