Acht Jahre erfolgreiches Lehren und Lernen an der CAU

Lehrinnovationsprojekt PerLe blickt auf zwei wirksame Förderperioden zurück

Am Dienstag, 8. Dezember, feierte das Projekt erfolgreiches Lehren und Lernen (PerLe) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) seinen Projektabschluss und ließ acht Jahre erfolgreiche Arbeit im Bereich qualitativer Lehrentwicklung Revue passieren. Dank zweifacher Förderung im Rahmen des Qualitätspakts Lehre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit einem Gesamtvolumen von 20 Millionen Euro konnten Lehrende und Studierende von Maßnahmen rund um Studium, Lehre und Weiterbildung profitieren.

In seinem Grußwort lobte Vizepräsident Professor Markus Hundt das engagierte Team des Lehrinnovationsprojekts: „Sie alle haben die Lehre an unserer Universität maßgeblich vorangebracht!“ Zugleich betonte er, dass dank zahlreicher inzwischen verstetigter PerLe-Maßnahmen die bisherigen Erfolge des PerLe-Teams fortgesetzt werden können. Die Leiterin der Qualitätsentwicklung und Verantwortliche für PerLe, Janne Ferretti, hob hervor, dass das Lehrinnovationsprojekt Change-Strukturen an der CAU etablieren konnte und sich dabei immer als integraler Bestandteil der Universität verstand: „Wir haben in den zwei Projektphasen effektiv bewiesen, dass Altbewährtes und Innovatives keinen Widerstreit bedeuten und vor allem, dass erfolgreiches Lehren und Lernen in Kiel mittlerweile zum Selbstverständnis einer modernen Universität gehören.“ Dies bestätigte sich auch in der lebhaften Fishbowl-Diskussion zum Thema Lehrqualitätsentwicklung, die sich programmatisch anschloss. Rund 80 Projektmitarbeitende, dem Projekt verbundene Lehrende und Studierende kamen dabei miteinander ins Gespräch und diskutierten unter anderem über studentische Beteiligung in der Lehre oder wie die aktuell stark digitalisierten Lehrformen das selbständige Arbeiten Studierender befruchten können. Während der gesamten Veranstaltung präsentierte das Projekt auf einem virtuellen Marktplatz ausgewählte Erfolgskonzepte aus den Arbeitsfeldern „Lehr-Lern-Qualifizierung“, „Zukunftsorientierung“, „Studienorientierung und Studieneingangsphase“, die dort auch weiterhin abrufbar sind.

Das Projekt erfolgreiches Lehren und Lernen (PerLe)

Wachsende Zahlen an Studienangeboten und eine größere, heterogene Studierendenschaft machten die Unterstützung in der Vorbereitungs- und Einstiegsphase in das Studium zu einer zentralen Aufgabe von PerLe. Im Bereich der Studieneingangsphase hat sich dabei durch die sehr breit aufgestellte Projektarbeit mittlerweile etabliert, Studierende beim Übergang von der Schule an die Hochschule gezielt zu begleiten und ihnen Instrumente und Strategien für das eigenverantwortliche Studieren mit an die Hand zu geben. Mit überzeugenden Konzepten und großer Offenheit gegenüber den jeweiligen Fachkulturen hat das Team maßgeblich dazu beigetragen eine Kultur des Ankommens an der Universität zu prägen und zu etablieren: Durch Vorkurse, Übungen und Tutorien unterstützte das Projekt Studierende beim Studienstart in 29 Studienfächern der CAU. Als überfachliche aber fachnahe Maßnahmen werden diese Angebote weitergeführt. Die PerLe-Programme für Studieninteressierte „Studieren, aber was?“ und „Ask a student“ zur fachnahen Studienorientierung ermöglichten fast 6.000 Interessierten seit 2013 Einblicke in insgesamt 42 Fächer der CAU – und unterstützten sie so dabei, die eigenen Studienfachwünsche herauszufinden und zu überprüfen. Die fachnahe Studienorientierung wird auch zukünftig an der CAU weiter angeboten werden. Zudem hat PerLe mit vielschichtigen Maßnahmen die Praxisorientierung Studierender und damit einen erfolgreichen Übergang vom Studium in den Beruf unterstützt. Dabei wurden gesellschaftsrelevante Querschnittsthemen wie nachhaltige Entwicklung, Diversität, Digitalisierung und Entrepreneurship sowohl in den Fächern als auch fachübergreifend durch Schwerpunktprogramme, Zertifikate und praxisnahe Workshops mit gesellschaftlichen Akteuren verstetigt. Durch die Einführung von Professionalisierungsprogrammen für Lehrende konnte die Sichtbarkeit didaktisch-methodischer Lehrentwicklungen in den Bereichen mediengestützte Lehre, Forschungsbasierte Lehre und Gesellschaft & Verantwortung erhöht werden. Die Relevanz studentisch angeleiteter Lehre für die Lehrqualitätsentwicklung zeigt sich in der erfolgreichen Verstetigung des Zertifikatsprogramms „Beat – Be a tutor“ von PerLe, welches Studierende mit Lehraufgaben mit praxisnahen Themen der Hochschuldidaktik von den Grundlagen des tutoriellen Arbeitens, über Didaktik und Methodik bis zur digitalen Lehre unterstützt. 

Der PerLe-Fonds für Lehrinnovation stellt seit 2012 jährlich 100.000 Euro für zukunftsweisende Lehrkonzepte und -projekte an der CAU zur Verfügung. Insgesamt haben 180 Lehrvorhaben mit der Förderung ihre Lehre weiterentwickeln können. Studentische Projekte zum Beispiel zur Nachhaltigkeit im Rahmen der School of Sustainability wurden erfolgreich umgesetzt. Auch künftig möchte die CAU einen Fonds für Lehrinnovation ausloben und mit dem Tag der Lehre als Netzwerkveranstaltung sowie mit dem Gute-Lehre-Blog der CAU zur Sichtbarmachung und Multiplikation guter Lehre aus den Fächern beitragen. Seit Corona hat das PerLe-Team Impulse für die didaktische Ausgestaltung digitaler Lehre durch bedarfsgerechte Beratungen und maßgeschneiderte Weiterbildungsangebote unter anderem zur Vernetzung in digitalen Szenarien oder Umsetzungen hybrider Lehre verstärkt in den Fokus genommen. Zur didaktischen Unterstützung von Tutor*innen ist 2020 außerdem eine digitale Methoden-Toolbox entstanden, die kostenlos online abrufbar ist.

Archivbild PerLe-Plakate
© PerLe

Das Projekt erfolgreiches Lehren und Lernen – PerLe wird von 2017 bis 2020 (unter dem Förderkennzeichen 01PL17068) aus Mitteln des Qualitätspakts Lehre des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Screenshot des PerLe-Onlineangebots
© PerLe

Auf dem virtuellen Marktplatz findet sich eine Best-Practice-Auswahl der vielen innovativen Konzepte und Angebote, die PerLe für Studieninteressierte, Studierende, Tutor*innen und Lehrende entwickelt und umgesetzt hat.

Kontakt:

Antonia Stahl, PerLe
0431/880-5967
astahl@uv.uni-kiel.de

Pressekontakt:

Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing der Kieler Universität
Sachgebiet Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation