Amtsübergabe an der Landesuniversität

Die neue Spitze der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (v.l.): Prorektor Prof. Thomas Bauer, Rektor Prof. Jörn Eckert, Kanzler Oliver Herrmann und Prorektor Prof. Gerhard Fouquet.
© Axel Schön, Uni KielDie neue Spitze der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (v.l.): Prorektor Prof. Thomas Bauer, Rektor Prof. Jörn Eckert, Kanzler Oliver Herrmann und Prorektor Prof. Gerhard Fouquet.

In einer Feierstunde übernahm gestern (26. Mai) das neue Team um Rektor Professor Jörn Eckert die Leitung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Ihm stehen offiziell ab 1. Juni die neuen Prorektoren Dr. Thomas Bauer, Professor für Ökologie, und Dr. Gerhard Fouquet, Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, und der Jurist Oliver Herrmann als neuer Kanzler zur Seite. Die drei waren am 27. Januar vom Konsistorium der Universität gewählt worden.

Für die naturwissenschaftliche Fakultätengruppe tritt der 61-jährige Professor Thomas Bauer in die Fußstapfen von Geografie-Professor Jürgen Bähr. Bauer formuliert seine Ziele als Prorektor so: "Nach außen ist es mir wichtig, immer wieder und nachdrücklich darauf hinzuweisen, dass die Autonomie der Universität seitens der Politik wieder ernst genommen werden muss, damit sie ihren Aufgaben nachkommen kann. Nicht zuletzt ist es mir ein Anliegen, dass diejenigen, für die wir in erster Linie da sind, unsere Studierenden aus dem In- und Ausland, gerne an diese Universität kommen und sich hier wohl fühlen."

Auf der geisteswissenschaftlichen Seite löst der 52-jährige Professor Gerhard Fouquet die Professorin für Volkskunde, Dr. Silke Göttsch-Elten, im Prorektorenamt ab. "Die größte Herausforderung für mich ist es, eine der größten Umbildungen der deutschen Universitäten mit vorzunehmen – die Umstellung der Studienfächer auf Bachelor und Master. In diesem Zusammenhang liegt es mir besonders am Herzen, dass wir unsere Studierenden dazu animieren, verstärkt auch ein Semester im Ausland zu verbringen", so Fouquet.

Oliver Herrmann (39) übernimmt für die kommenden sechs Jahre die Position des Kanzlers von Dr. Steffen Richter. Herrmann ist Jurist und war bis dato Personaldezernent der Universität Paderborn.

In der Laudatio würdigte der Rektor der Landesuniversität, Professor Jörn Eckert, die Leistungen der scheidenden Prorektoren und des scheidenden Kanzlers: Professor Jürgen Bähr, der das Prorektorenamt zwei Wahlperioden lang begleitete, hat sich insbesondere um den Forschungstransfer der CAU verdient gemacht und beispielsweise die Patentverwertung gestärkt. Professor Silke Göttsch-Elten auf der geisteswissenschaftlichen Seite hat als Prorektorin unter anderem die Umstellung der Studiengänge auf Bachelor- und Masterabschlüsse geleitet und maßgeblich vorangetrieben. Der Rektor betonte in seiner Laudatio, dass es – bei den Prorektoren wie auch beim Kanzler Dr. Steffen Richter – unmöglich sei, alle Verdienste aufzuzählen. Er hob jedoch hervor, dass Richter die leistungsorientierte Mittelverteilung für die Fakultäten eingeführt und die Universitätsbauten der CAU planvoll weiter entwickelt hat, immer im Blick, auch die Außenstellen auf den Campus zurück zu holen.

Lebensläufe der Prorektoren und des Kanzlers

Prof. Dr. Thomas Bauer wurde 1943 in Hamburg geboren. Nach einer landwirtschaftlichen Ausbildung studierte er von 1967 bis 1974 Biologie in Göttingen, Freiburg und Wien. Der Wissenschaftler promovierte 1974 in Wien, wo er anschließend ein Post Doc Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft annahm. Ab 1976 war er Assistent an den Universitäten in Ulm und Regensburg. 1984 habilitierte er sich für Zoologie an der Universität Regensburg, wo er dann als Oberassistent arbeitete. 1985 wurde Thomas Bauer zum Professor für Tierökologie an der Universität Bayreuth berufen. Die Professur für Ökologie am Zoologischen Institut der CAU in Kiel nahm er 1992 an. Von 2001 bis 2002 war Bauer Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät und bereits sechs Jahre lang ist er Mitglied des Universitätssenats.

Prof. Dr. Gerhard Fouquet wurde 1952 in Ludwigshafen geboren. Er studierte von 1975 bis 1980 Deutsch und Geschichte an den Universitäten Gießen und Mannheim. 1980 legte er in Mannheim das Erste Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien ab. Von 1980 bis 1985 war Fouquet als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Generallandesarchiv Karlsruhe und an der Universität-Gesamthochschule Siegen tätig. Dort promovierte er 1985. Bis 1991 war er Hochschulassistent, danach bis 1996 Akademischer Rat. Fouquet habilitierte sich 1994 in Siegen und wurde zum Privatdozenten ernannt. Nach einer Lehrstuhlvertretung in Mainz erhielt er 1996 einen Ruf auf die C4-Professur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der CAU in Kiel, die er seither innehat. Von 2002 bis 2004 war Fouquet Dekan der Philosophischen Fakultät.

Oliver Herrmann wurde 1965 in Lage geboren. Nach dem Abitur schlug er eine Verwaltungslaufbahn ein und studierte von 1985 bis 1988 an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Bielefeld und 1989 bis 1993 an der Verwaltungs-Akademie Ostwestfalen-Lippe, die er 1993 mit dem Verwaltungsdiplom abschloss. Parallel zum Studium der Rechtswissenschaft von 1992 bis 1997 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster leitete er verschiedene Fakultätsverwaltungen an der Universität Bielefeld. Nach dem Referendariat beim Oberlandesgericht Hamm legte Oliver Herrmann 1999 das zweite juristische Staatsexamen ab. Anschließend war er an der Bielefelder Uni als Justitiar tätig und wechselte 2004 an die Universität Paderborn, wo er das Personaldezernat leitete. Gerade hat er seine Promotion an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main mit dem Thema "Das Zusammenwirken der Hochschulorgane bei Berufungsverfahren" abgegeben.