Anspruchsvolle Comic-Literatur im Film und Fernsehen

Über „The Walking Dead – Kultcomic und Fernseherfolg“ spricht Dr. Kai U. Jürgens am Dienstag, 8. November.
Foto: Raissa Nickel, CAU

Das Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) veranstaltet in diesem Wintersemester eine neue Ringvorlesung zum Thema „Graphic Novels und ihre Verfilmungen“. Ab Dienstag, 25. Oktober, geben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Einblicke in Bilder- und Textwelten aus der hohen Schule der Comic-Kultur und ihre filmischen Adaptionen. „Der Begriff ‚Graphic Novel‘ ist zum Synonym für anspruchsvolle Comic-Literatur geworden“, erklärt Mit-Organisator Dr. Eckhard Pabst. Das Spektrum reicht von aktuellen Werken wie „The Walking Dead“ bis hin zu Klassikern wie Frank Millers „300“ oder Hergés „Tim und Struppi“. Auch Walter Moers’ „Kleines Arschloch“ oder die Ralf-König-Verfilmungen um das „Kondom des Grauens“ werden in der Vorlesungsreihe näher beleuchtet.

Mit der Themenwahl macht das Institut für Neuere deutsche Literatur und Medien einen Schritt in Richtung Populärkultur. „Graphic Novels sind in der Mitte des Kulturbetriebs angekommen“, sagt Pabst. „Buchhandlungen richten eigene Abteilungen dafür ein und die breite wissenschaftliche Diskussion darüber ist längst eröffnet.“ Das internationale Kino greife besonders in den letzten 15 Jahren vermehrt auf die gezeichneten und getexteten Vorlagen zurück. Die Ringvorlesung nimmt diese Entwicklung zum Anlass, einen Streifzug durch die sich gegenseitig befruchtenden Text- und Filmproduktionen zu unternehmen. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei. Unterstützt wird die Ringvorlesung vom Verein Alumni Kiel e.V.

Das Vorlesungsprogramm als PDF:

www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-rv-graphic-novels.pdf

Das Wichtigste in Kürze:

Was: Ringvorlesung „Graphic Novels und ihre Verfilmungen“

Wann: Ab dem 25.Oktober, jeweils dienstags, 18:15 bis 19:45 Uhr

Wo: Olshausenstraße 75, Hans-Heinrich-Driftmann-Hörsaal

Kontakt:

Dr. Eckhard Pabst

Institut für Neuere deutsche Literatur und Medien

E-Mail: e.pabst@t-online.de

Tel. 0431/880-3408