(Atom)Kernkompetenzen in Kiel

Warnung vor radioaktiven Stoffen oder ionisierenden Strahlen.

Die Energiewende ist nicht nur ein politisches Thema, sondern auch eines mit starkem Bezug zur Chemie. Denn: Beim Abbau von Kernkraftwerken, bei der Lagerung und Trennung von radioaktivem Müll muss die Chemie der beteiligten Materialien berücksichtigt werden. Nuklearchemikerinnen und -chemiker liefern hier einen wichtigen Beitrag. Das JungChemikerForum Kiel lädt daher unter dem Motto „Kernkompetenzen in Kiel - Chemistry Meets Society“ am Mittwoch, 22. April, zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit dem Thema „Endlagerung von radioaktiven Abfällen aus wissenschaftlichen Perspektiven“.

Im Hörsaalgebäude CAP 3 der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) sprechen dann ab 16 Uhr die Gastredner Professor Horst Geckeis vom Institut für Nukleare Entsorgung des Karlsruher Instituts für Technologie und Kernphysikprofessor Alex C. Mueller vom französischen Centre national de la recherche scientifique. Eröffnet wird der Nachmittag durch eine allgemeine Einführung in die Kernenergienutzung in Deutschland.

Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen, bei der in deutscher Sprache stattfindenden Veranstaltung mitzudiskutieren. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Das Wichtigste in Kürze:

Was: Vortrags- und Diskussionsveranstaltung „Kernenergie und die Endlagerung von radioaktiven Abfällen“ des JungChemikerForums

Wann: Mittwoch, 22. April, 16 bis 19 Uhr

Wo: Hörsaal 2, Christian-Albrechts-Platz 3, 24118 Kiel

Das Veranstaltungsposter als PDF:

www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-120-kernkompetenzen.pdf

Weitere Informationen:

www.jcf.uni-kiel.de

www.facebook.com/JCFKiel

Kontakt:

Sebastian B. Beil

Tel.: 0431 / 880 1794

E-Mail: sbeil@oc.uni-kiel.de