Auf den Zahn gefühlt

Anfassen ausdrücklich erlaubt! Die Zähne des Hirschebers erfüllen zwar keine klassischen Zahnfunktion mehr, spielen aber eine Rolle bei der Fortpflanzung
Foto/Copyright: Axel Petersen-Schmidt

<iframe width="100%" height="250" scrolling="no" frameborder="no" src="https://w.soundcloud.com/player/?url=https%3A//api.soundcloud.com/tracks/294258180&amp;auto_play=false&amp;hide_related=true&amp;show_comments=true&amp;show_user=true&amp;show_reposts=false&amp;visual=true"></iframe>

Vom Elefantenstoßzahn bis zur Zahnsäge des Rochens: Die unterschiedlichen Zähne der Tierwelt stehen im Mittelpunkt einer besonderen Ausstellung, die am Montag, 28. November, eröffnet wird. Das Zoologische Museum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) zeigt Originalobjekte seiner Sammlung abgestimmt auf die Bedürfnisse seheingeschränkter und blinder Besucherinnen und Besucher. In der Ausstellung „Auf den Zahn gefühlt“ werden, zusätzlich zu klassischen Informationstafeln, Techniken wie Blindenschrift, Profilschrift oder Audioformate eingesetzt. Anders als sonst in Museen üblich, ist das Ertasten und „Begreifen“ der Objekte hier ausdrücklich erlaubt.

Ziel der Ausstellung ist, anhand von Zähnen, Schädeln und Gebissen aktuelle naturwissenschaftliche Themen aus der Evolution, Funktionsmorphologie und Biodiversität sowohl für blinde, seheingeschränkte als auch für sehende Besucherinnen und Besucher interessant aufzubereiten. Die Entwicklung des Darstellungskonzepts wurde begleitet von Niels Luithardt, Mathematikstudent an der CAU und selbst seheingeschränkt. Außerdem wurde die Ausstellung unterstützt von der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät und ihrem früheren Dekan Professor Wolfgang J. Duschl.

„Die Inklusionsausstellung ist als Pilotprojekt konzipiert, um auch unsere Darstellungsstrategien für seheingeschränkte Gäste zu verbessern“, sagt Privatdozent Dr. Dirk Brandis, Leiter des Zoologischen Museums der CAU. Als Teil der Dauerausstellung wird sie laufend aktualisiert werden. „Ein besonderes Highlight sind der Stoßzahn eines Narwales, die Säge eines Sägerochens oder die bizarren Zähne eines Hirschebers, die gar keine klassische Zahnfunktion mehr haben.“

Die Inklusionsausstellung wird gefördert vom Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein.

Audio-Ankündigung zur Ausstellung „Auf den Zahn gefühlt“:

https://soundcloud.com/kieluni/zahn

Das Wichtigste in Kürze:

Was: Inklusionsausstellung „Auf den Zahn gefühlt“

Wann: Ab Dienstag, 29. November: Dienstags bis freitags von 9:00 – 17:00 Uhr, samstags von 10:00 – 17:00 Uhr und sonn- und feiertags von 12:00 – 16:00 Uhr

Wo: Zoologisches Museum der CAU, Hegewischstraße 3, 24105 Kiel

Kontakt:

PD Dr. Dirk Brandis

Leiter des Zoologischen Museums der CAU

Tel.: 0431 / 880 5176

E-Mail: brandis@zoolmuseum.uni-kiel.de