Auf der Suche nach dem Fehler im System

Portrait Professor Dirk Nowotka
© pur.purSicherheitsexperte Professor Dirk Nowotka forscht und lehrt mit einer Heisenberg-Professur an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Die Technische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) kann seit November mit einer weiteren Stiftungsprofessur aufwarten: Professor Dirk Nowotka besetzt nunmehr die W2-Heisenberg-Professur für Zuverlässige Systeme am Institut für Informatik – für drei Jahre finanziert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). „Mit Professor Nowotka bauen wir die Verbindung von mathematischer Grundlagenforschung und praktischer Anwendung am Institut für Informatik weiter aus“, sagt Professor Thomas Bosch, CAU-Vizepräsident für Forschung und Internationales.

Vor seiner Habilitation an der Universität Stuttgart sammelte Nowotka bereits auf internationaler Ebene Forschungserfahrungen. Er arbeitete in Finnland, England und der Schweiz an Themen im Spannungsfeld von Mathematik und Informatik. „In der Arbeitsgruppe entwickeln wir mathematische Methoden und Algorithmen, mit denen wir ein bestimmtes Verhalten von Computern nachweisen beziehungsweise Fehler erkennen können“, erklärt Nowotka. „Solche Beweisverfahren sind sehr aufwändig und rechenintensiv. Sie lohnen sich besonders für sicherheitsrelevante Systeme wie Flugzeugsteuerungen oder automatische Bremssysteme in Fahrzeugen.“