Buchkunst erleben

Kunstobjekt von Mike Hudson
© BartkowiakEines der Stücke, die ab 5. August in der Unibibliothek zu sehen sind: Der Australische Künstler Mike Hudson hat das Buch "Bound for the Goldfields" von Charles Dickens gestaltet und in Jute gebunden.
Kunstobjekt von Mike Hudson
© BartkowiakEines der Stücke, die ab 5. August in der Unibibliothek zu sehen sind: Das Buch "Bound for the Goldfields" – gestaltet vom australischen Künstler Mike Hudson – ist von oben nach unten zu lesen und präsentiert ein Panorama der australischen Buschlandschaft.

Für die Ausstellung "Buchkunst ohne Grenzen – 17 Jahre Bartkowiaks forum book art” trägt eine Hamburger Buchliebhaberfamilie einen Teil ihrer Buchschätze in die Christian-Albrechts-Universität nach Kiel: Vom 5. August bis 29. Oktober sind kunstvolle Bücher und Buchobjekte der Pressen und Werkstätten aus Deutschland – auch aus Kiel, aus Europa und von Übersee im Foyer der Universitätsbibliothek, Leibnizstraße 9, zu sehen.

Die Kieler ist eine von zahlreichen Buchpräsentationen der Familie Bartkowiak in Deutschland und Europa, die dem Publikum die Werke von Büchermachern näher bringen sollen. In mehr als 100 Veranstaltungen konnten bisher die Besucher die Buchjuwelen unter die Lupe nehmen. Zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 4. August, um 18 Uhr begrüßt Dr. Else Maria Wischermann, Direktorin der Universitätsbibliothek, die Besucher und Heinz Stefan Bartkowiak hält den Eröffnungsvortrag und führt durch die Ausstellung. Die Wände der Ausstellung schmückt eine Reihe der von Buchkünstlern gestalteten Plakate und Einladungskarten zu den Präsentationen.

Die Idee, ein Forum für zeitgenössische Buchkunst, Buchkünstlerinnen und Buchkünstler zu schaffen, hatte 1988 Hedwig Bartkowiak. Die heute 95-jährige begeisterte Sohn Heinz Stefan und Schwiegertochter Wibke, das Projekt aus der Wiege zu heben. Als erstes entstand ein Jahrbuch, das "Kompendium zeitgenössischer Handpressendrucke, Künstlerbücher, Malerbücher und Buchobjekte". Mit zunehmender Internationalität wurde daraus "Bartkowiaks forum book art", ab kommenden Herbst ergänzt durch die erste internationale Online-Datenbank zeitgenössischer Buchkunst "b-art1". Das Jahrbuch stellt Neuerscheinungen aus Handpressen, Ateliers und kleinen Verlagen vor und informiert über Ereignisse der internationalen Buchkunstszene. Mittlerweile haben in 22 Ausgaben mehr als 600 Buchkünstler und Buchkünstlerinnen über 6000 Werke präsentiert. Die Ausstellung zeigt auch einen Teil der Ausgaben dieses Kompendiums mit seinen künstlerisch gestalteten Einbänden sowie dessen Vorzugsausgaben mit exklusiven Grafikserien.

Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek: Montag bis Freitag, 9 bis 22 Uhr, Samstag 9 bis 20 Uhr, Eintritt frei