»Der Schwarm – was ist Science, was ist Fiction?«

Die Meereswissenschaft im Thriller "Der Schwarm" von Frank Schätzing ist Gegenstand eines neuen Kurses für 15 Schülerinnen und Schüler der 9. bis 11. Klassen mehrerer Kieler Gymnasien im Rahmen eines Programms zur besonderen Förderung ("Enrichment") von Hochbegabten. Experten des Forschernetzwerks "Ozean der Zukunft" vermitteln den Teilnehmern in den nächsten sechs Monaten auf anschauliche Weise Themen wie "Tsunami-Warnsysteme", "Methanhydrate – Energiequelle oder Klimarisiko?" oder "Technik von Tauchbooten".

Zum Auftakt dieser Initiative lernen die Kursteilnehmer am 3. Oktober den Autor des Romans persönlich kennen. Sie erhalten dabei Gelegenheit, ihn zur Entstehungsgeschichte des Buches und seiner Beziehung zum Thema Ozean zu befragen. Die Veranstaltungsreihe "Der Schwarm – was ist Science, was ist Fiction?" enthält auch Besichtigungen der Forschungslabors und -schiffe sowie weitere Schülerveranstaltungen des Projekts NaT-Working "Meeresforschung".

Die Veranstaltung ist eine Kooperation des von der Robert-Bosch-Stiftung geförderten Schülerprojekts NaT-Working "Meeresforschung" am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR), dem Gymnasium Wellingdorf, sowie dem Kieler Forschernetzwerk "Ozean der Zukunft" und wird unterstützt von der Begabtenförderung des Schleswig-Holsteinischen Ministeriums für Bildung und Frauen. Sie ist Teil der Aktivitäten der Kieler Meeresforschung zum Tag der deutschen Einheit, zu denen auch eine Ausstellung des Forschernetzwerks "Ozean der Zukunft" und Präsentationen auf den Kieler Forschungsschiffen gehören.

Im Kieler Forschernetzwerk "Ozean der Zukunft" haben sich über einhundert Wissenschaftler vereinigt, die sich mit dem Meer, seiner Geschichte, seiner Zukunft, seiner Geschöpfe, seiner geologischen Beschaffenheit sowie seiner politischen Bedeutung beschäftigen. Beteiligt sind die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, das IFM-GEOMAR und das Institut für Weltwirtschaft.

Sprecher:

  • Frank Schätzing, Autor von "Der Schwarm" und "Nachrichten aus einem unbekannten Universum. Eine Zeitreise durch die Meere".
  • Dr. Joachim Dengg, NaT-Working "Meeresforschung", IFM-GEOMAR.
  • Jochen Frese, Begabtenförderung, Ministerium für Bildung und Frauen, Schleswig Holstein.
  • Prof. Dr. Klaus Wallmann, Sprecher des Kieler Forschernetzwerks "Ozean der Zukunft", IFM-GEOMAR.

Enrichment-Programm Kiel Schuljahr 2006/2007

Das Enrichment-Programm ist ein zusätzliches Kursangebot außerhalb der Unterrichtszeit für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 4 bis 13, die sich als besonders begabt, interessiert und leistungsstark erwiesen haben. In den Kursen und Arbeitsgruppen werden besondere Lernangebote gemacht, die sowohl in ihrer Thematik als auch in ihrer Intensität und Arbeitsweise jenseits des üblichen Unterrichtsangebotes liegen. Es nehmen nur Schülerinnen und Schüler teil, die von den Schulen oder den schulpsychologischen Diensten benannt und für geeignet gehalten werden.

Enrichment bedeutet soviel wie Anreicherung, Bereicherung, aber auch Verzierung. All diese Übersetzungen geben alleine nicht das wieder, was mit dem Begriff hier gemeint ist: Besonders begabten und interessierten Schülerinnen und Schülern soll in diesem Programm die Chance geboten werden, sich geistig zu bereichern, ihren Wissensschatz und ihre Kompetenzen anzureichern, ihren schulischen Alltag mit besonderen Themen zu verzieren. Die Schülerinnen und Schüler haben hier die Möglichkeit, in kleinen Gruppen auf einem Niveau zu arbeiten und zu lernen, das ihrem besonderen Potenzial gerecht wird.

Das Enrichment-Programm ist eine Initiative der Stützpunktschulen, die das Programm zusammenstellen und verantworten. Als Stützpunktschulen sind in diesem Jahr beteiligt: Grundschule Suchsdorf, Gymnasium Altenholz, Gymnasium Elmschenhagen, Gymnasium Kronshagen, Gymnasium Wellingdorf, Humboldt-Schule und die Kieler Gelehrtenschule. Das Bildungsministerium unterstützt das Projekt sowohl durch Lehrerstunden als auch organisatorisch, indem es die Koordination übernimmt. Die Kurse finanzieren sich durch den Teilnehmerbeitrag, durch Ermäßigungsstunden für Lehrkräfte, durch Sponsoren und durch die Unterstützung der Schulträger.

NaT-Working "Meeresforschung"

NaT-Working "Meeresforschung" versucht Schülern der gymnasialen Mittel- und Oberstufe die Faszination der Naturwissenschaften am speziellen Beispiel der Meereskunde nahe zu bringen. Ergänzend zum Schulunterricht wird hier praktisches Arbeiten an aktuellen Forschungsthemen zusammen mit Wissenschaftlern geboten. Die Schüler erhalten so unmittelbare Erfahrung mit wissenschaftlichen Methoden und Denkweisen, was eine spätere Entscheidung zum Studium eines naturwissenschaftlichen Faches erleichtern kann. Die Veranstaltungen im Enrichment-Programm gehören zu den NaT-Working-Aktivitäten des Forschernetzwerks "Ozean der Zukunft".

Das Projekt wird vom NaT-Working-Programm der Robert-Bosch-Stiftung gefördert. Zusammen mit den Lehrkräften tragen Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften ihre Kompetenz in Ozeanographie, Meeresgeologie und maritimer Meteorologie bei.

Ansprechpartner:
Dr. Joachim Dengg, Projektleiter NaT-Working "Meeresforschung"
0431/600-4006

Weitere Informationen:

  • NaT-Working "Meeresforschung"
  • Forschernetzwerk "Ozean der Zukunft"
  • Enrichment-Programm des Landes S-H