Die Kieler Uni beim Tag der Deutschen Einheit

Beim Bürgerfest zum Tag der deutschen Einheit am 2. und 3. Oktober präsentiert sich auch die Kieler Uni. 21 Lehr- und Forschungsprojekte und die Forschernetzwerke zeigen den Besuchern aus ganz Deutschland, wo die Stärken der Christian-Albrechts-Universität (CAU) liegen. Mit den Ausstellungen "Ozean der Zukunft" und "Medizin der Zukunft" in und an der Halle400, den Ständen im Zelt des Wissenschaftsministeriums, den Aktionen des Sportzentrums, dem Kinderprogramm der Kunsthalle und den Forschungsschiffen des IFM-GEOMAR ist die CAU an neun Standorten rund um die Hörn vertreten. Auf der Internetseite www.uni-kiel.de/tag-der-einheit ist ein Lageplan bereitgestellt, außerdem ist jeder Stand der Uni mit drei Luftballons in den CAU-Farben Violett und Weiß gekennzeichnet.

Eine Ausstellung des Forschernetzwerks "Ozean der Zukunft" in der Halle400 bietet dem Besucher eine sinnliche Erfahrung des Lebensraums unter der Meeresoberfläche. Über Leitfragen wie "Wem gehört das Meer?" und "Was können wir vom Meer lernen?" zeigt die Multimedia-Ausstellung die Schwerpunktthemen der Meeresforschung am Standort Kiel auf. Die in Zusammenarbeit mit der Muthesius Kunsthochschule entstandene Ausstellung soll nicht nur informieren, sondern auch als eine "Entschleunigungszone" dienen, in der Besucher Luft holen und von der Aufregung der Großveranstaltung Abstand gewinnen können.

Direkt neben der Halle400 stellt das zweite Forschernetzwerk "Entzündung an Grenzflächen" Medizin der Zukunft vor. Dabei geht es um Entzündungskrankheiten, wie beispielsweise Asthma, Neurodermitis und Chronische Darmentzündung. Der Forscherbund aus über 100 Wissenschaftlern der Universitäten Kiel und Lübeck und des Forschungszentrums Borstel will neue Erkenntnisse über die Krankheiten gewinnen und bessere Behandlungsmethoden und Präventationsstrategien entwickeln. Am 2. und 3. Oktober informieren Fachärzte, Professoren halten kurze Vorträge und kreative Spiele machen die komplizierte Medizin erfahrbar.

Dass Uni und Wissenschaft nicht nur informativ sind, sondern auch Spaß machen, erfährt man an weiteren Standorten: Neben Forschungsschiffen des IFM-GEOMAR macht das Sportzentrum der Kieler Uni eine Yacht des Segelzentrums zwei Tage lang zum "open ship". Am Stand der Wissenschaftlichen Weiterbildung kann man sich unter dem Motto "Zukunft beginnt im Kopf" ablichten lassen und gleichzeitig an einem Gewinnspiel teilnehmen.

Der Rektor der CAU, Professor Thomas Bauer, freut sich schon auf das Bürgerfest in Kiel: "Es eine ideale Gelegenheit, den Besuchern aus ganz Deutschland in einer heiteren Atmosphäre unsere Spitzenforschung zu präsentieren. Das maritime Flair der Stadt ist der geeignete Rahmen für dieses bedeutende Fest, und wir werden unseren Teil dazu beitragen, diesen Rahmen spannend und unterhaltsam zu füllen."

Außerdem sind die folgenden Projekte und Einrichtungen der Kieler Uni vertreten: der Lehrstuhl für Leistungselektronik und Elektronische Antriebe, das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UK S-H), das Botanische Institut und der Botanische Garten, die Klinik-Clowns, die Technische Fakultät, der Studiengang "Hospital Management", die Forschungsgruppe Industrieanthropologie, das Existenzgründerprojekt Exist und das Leibniz-Institut für Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN).