„Die kleine Welt im Apfelbaum“

Bildunterschrift: Es kreucht und fleucht im Apfelbaum: Dokumentarfilm wird als bester Kinder- und Jugendfilm ausgezeichnet.
Copyright/Archivfoto: pur.pur

Der Preis für den besten „Kinder- und Jugendfilm 2012“ geht an „Die kleine Welt im Apfelbaum“. Die 43-Minuten-Dokumentation ist ein Produkt des Lübecker Drehbuchautors Thomas Willke, des Tier- und Naturfilmers Joachim Hinz aus Aukrug und des Entomologen Professor Urs Wyss von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Von 120 Einreichungen ergatterte der Ökofilm auf dem diesjährigen Festival des Umwelt- und Naturfilms in Brandenburg damit eine von fünf Auszeichnungen.

Der Film zeigt mit modernster Technik die Welt der kleinen Tiere, die sich in, auf oder unter einem Obstbaum tummeln können. Denn: Im Apfelbaum ist es wie in der Serengeti. Riesige Tierherden ziehen im Rhythmus der Jahreszeiten über die Bäume. Gefährliche Raubtiere lauern ihnen auf, hetzen und töten sie. Großen und kleinen Tieren schmecken seine Knospen, Blätter, Blüten und natürlich seine Früchte. Winzige Insekten wie Blattläuse, Apfelblütenstecher und Apfelwickler bevölkern den Baum ebenso wie Gelbhalsmäuse, Stare und Steinkäuze, die die Höhlen im Stamm nutzen. Aber auch am Boden: Maulwürfe jagen Regenwürmer, die sich von herab gefallenen Blättern ernähren. Igel jagen die Schnecken, die das Fallobst fressen, und verschmähen auch die angegorenen Früchte nicht.

Das nächste Mal zu sehen ist der Film im SWR am 6. Mai, 16:30 Uhr.

Hier können Interessierte schon einmal hineinschnuppern: vimeo.com

Kontakt:

Prof. Dr. Joseph-Alexander Verreet

Christian-Albrechts-Universität Kiel

Tel. 0431/880-2996

E-Mail: javerreet@phytomed.uni-kiel.de