Die Pharmazie ist vollendet

Nach zweieinhalb Jahren Umbau und Sanierung wurden heute (28. April) die Gebäude der Pharmazeutischen/Medizinischen Chemie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in der Gutenbergstraße 76 feierlich eingeweiht. Holger Basten, der Geschäftsführer der Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR (GMSH), übergab den symbolischen Schlüssel an Wissenschaftsminister Dietrich Austermann, der ihn weiter reichte an den Prorektor der CAU, Professor Gerhard Fouquet und den Institutsdirektor der Pharmazie, Professor Bernd Clement.

Die dreiteilige Baumaßnahme begann im Jahr 2003 im Laborgebäude, anschließend wurde der Hörsaal mit Verbindungsbau saniert, und schließlich wurde der Altbau vollendet, der neben den Forschungsbereichen auch Bibliothek und Büros des Instituts beherbergt. Die jeweils nicht vom Umbau betroffenen Bereiche blieben während der gesamten Bauzeit in Betrieb. Die Bausumme betrug rund 8,7 Millionen Euro.

Prorektor Fouquet macht deutlich, was dieser Tag für die Uni bedeutet: "Die Forschungs- und Ausbildungsbedingungen zu verbessern ist eine nachhaltige Investition in die Zukunft. Nicht nur die derzeit hier tätigen 100 Mitarbeiter und aktuell 500 Studierenden, sondern viele nach ihnen werden hiervon profitieren." Das bestätigt der Institutsdirektor der Pharmazeutischen Chemie, Professor Bernd Clement und fügt an: "Für mich persönlich erfüllt sich damit ein Traum."

"Mit den sanierten Gebäuden können die heutigen und zukünftigen Studien- und Forschungsbedingungen mit modernen Laboreinrichtungen, Computerarbeitsplätzen, besonderen Räumen für experimentelle und instrumentelle Analytik und speziellen Sicherheitsbereichen erfüllt werden", erläutert der technische Geschäftsführer der GMSH, Holger Basten. Der Hochschulbau des Landes Schleswig-Holstein wird von der Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR (GMSH) umgesetzt. Bei dieser Baumaßnahme lagen das Projektmanagement und die Projektsteuerung in der Verantwortung der GMSH.

Die markante, dunkelbraune Klinkerfassade des Altbaus an der Ecke Gutenbergstraße/Grasweg blieb unverändert erhalten. Die anderen Bauteile wurden entsprechend den heutigen Anforderungen an den Wärmeschutz saniert. Das Laborgebäude erhielt eine Fassade aus einem Wärmedämm-Verbundsystem mit farblich gestalteter Putzoberfläche. Auch der Verbindungsbau mit dem als Haupteingang genutzten Zugang erhielt eine hinterlüftete Aluminium-Glasfassade.

In allen Bauteilen wurden die Innenräume saniert, einschließlich der Boden- und Wandbeläge und der Türen. Die Labor- und Haustechnik wurde im Sinne zeitgemäßer Arbeitsbedingungen für Lehre und Forschung vollständig erneuert. Zudem wurden sämtliche Einbauten wie Hörsaalgestühl, Labormöbel und Einbauschränke ausgetauscht. Ein behindertengerechter Personenaufzug, der auch dem Transport von Materialien dient, ersetzt nun den Aufzug im Altbau. Das Laborgebäude wurde zur Aufnahme der umfangreichen Lüftungstechnik um eine Etage aufgestockt, die sich mit ihrer Aluminiumfassade und dem markanten Tonnendach vom vorhandenen Gebäude absetzt.

Zwei Fotos zum Thema stehen zum Download bereit unter:
www.uni-kiel.de/download/pm/2006/2006-035-1.jpg
Über den Grasweg gelangt man durch den neuen Haupteingang der Pharmazie am Verbindungsbau in das Laborgebäude (rechts) und den Klinkerbau (links).
Copyright: CAU, Foto: Stefan Giesche

www.uni-kiel.de/download/pm/2006/2006-035-2.jpg
Das neue Laborgebäude der Pharmazie mit Arzneipflanzengarten.
Copyright: CAU, Foto: Detlef Rödiger

Kontakt:
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Pharmazeutisches Institut
Prof. Bernd Clement, Tel: 0431/880-1126
E-Mail: bclement@pharmazie.uni-kiel.de