Dinosaurierhaut wandert weiter

Bildunterschrift: Diese an Dinosaurierhaut erinnernde Struktur formte die Tiefsee vor hunderten Millionen Jahren. Sie ist ein Exponat der Ausstellung „Fossil Art“ und noch bis 1. April in Kiel zu sehen.
Copyright/Foto: Seilacher

Noch zehn Tage zeigt das Geologische und Mineralogische Museum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) geheimnisvolle Fossilien und Sedimentstrukturen aus fünf Kontinenten. Die 40 Abgüsse von Gesteinsplatten, die ein Forschungsteam der Universitäten Tübingen und Yale für die einzigartige Sammlung „Fossil Art: Versteinerte Kunst“ zusammengetragen hat, umspannen mehr als eine Milliarde Jahre Erdgeschichte. Dinosaurierhaut, Riesenschnecken oder Federn: Bei der Interpretation der prähistorischen Abdrücke und Spuren sind Betrachterinnen und Betrachtern keine Grenzen gesetzt. Nächste Station von „Fossil Art“ ist Zürich. Zum Abschluss am Sonntag, 1. April, führt Museumsleiter Dr. Eckart Bedbur noch einmal persönlich durch die Ausstellung der rätselhaften Naturkunstwerke. Der Eintritt ist frei.

Das Wichtigste in Kürze:

Datum: 1. April 2012

Zeit: 12:00 und 14:00 Uhr

Öffnungszeiten: montags bis donnerstags 8:30 bis 16:00 Uhr

freitags 8:30 bis 14:00 Uhr, sonntags 11:00 bis 15:00 Uhr

Ort: Geologisches und Mineralogisches Museum, Ludewig-Meyn-Straße 12, 24118 Kiel

Mehr Informationen zur Ausstellung im Internet unter:

www.ifg.uni-kiel.de/museum

Kontakt:

Dr. Eckart Bedbur

Geologisches und Mineralogisches Museum

Ludewig-Meyn-Straße 12, 24118 Kiel

Telefon: 0431/880-2693

E-Mail: eb@gpi.uni-kiel.de