Eine Nacht, die Wissen schafft

Zuhörer bei der Night of the Profs im Hörsaal
© Axel Schön, Uni KielEinen unterhaltsamen Abend auf der Hörsaalbank verspricht die Christian-Albrechts-Universität am 25. November.

Wissensdurstige Nachtschwärmer haben den Termin sicher längst vorgemerkt: Kiels Universität – genauer gesagt der Rektor, Vertreter des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) und der Fachschaftsvertreterkonferenz – eröffnet am Freitag, 25. November, um 18:45 Uhr, im Audimax, Christian-Albrechts-Platz 2, die inzwischen dritte Night of the Profs. Rund 40 Professorinnen und Professoren lesen ausnahmsweise nicht nur für die Studierenden, sondern für die interessierte Öffentlichkeit. Aus dem abendfüllenden Programm zum Thema Passagen – Übergänge (www.uni-kiel.de/aktuell/notp2005.shtml) kann sich jeder das Passende raussuchen. Der Eintritt ist frei.

Es lohnt sich auch, bis zum Ende der letzten Vorlesung um 1 Uhr durchzuhalten: Im Hörsaal G gibt es dann noch eine Improvisationsshow des Lüdemann-Theaters aus Kiel, das "eine Show voll großer Gefühle und Comedy" verspricht und dabei ohne aufwändige Technik, hochgestylte Kostüme, lange Drehbücher und riesige Requisiten auskommt. "Beim Improvisationstheater bedeutet jede Szene Neuland – ähnlich, wie es sich mit der Einführung von Studiengebühren in Schleswig-Holstein verhält. Letztere sind allerdings kein Spaß für Studierende", meint der Arbeitskreis der Fachschaften und des AStA, der den kulturellen Abschluss passend zum Untertitel der langen Vorlesungsnacht "Ein gebührender Abend" gewählt hat. Die spielerisch umzusetzenden Vorgaben für die Theatergruppe stammen komplett aus dem Publikum.

Damit die Besucher bis dahin auch gestärkt durch den Abend kommen, sorgen die Studierendenvertreter der CAU für ein erschwingliches Imbissangebot. Unter anderem wird vor dem Audimax gegrillt. Im Foyer bietet die Studierendenschaft zusätzlich "geistige Nahrung" an: Es wird die aktuelle Situation zum Thema Studiengebühren künstlerisch aufgearbeitet, und Interessierte können an Infoständen den aktuellen Stand und die daraus resultierenden Sorgen der direkt Betroffenen erfahren.

Plakatmotiv:www.uni-kiel.de/download/pm/2005/2005-117-2.jpg