Ergebnis des Gesprächs der Uni-Präsidenten Kiel und Lübeck

Am 20. Juli 2010 haben sich der Präsident der Christian-Albrechts-Universität, Professor Fouquet, und Vizepräsident Professor Wolffram mit dem Präsidenten der Universität zu Lübeck, Professor Dominiak, in Kiel zu einem Gespräch getroffen und über die künftige wissenschaftliche Zusammenarbeit diskutiert. Das Gespräch fand in freundlicher Atmosphäre statt und fokussierte auf potenzielle wie auch auf laufende gemeinsame Projekte. Dabei wurde insbesondere die Zukunft der gemeinsamen Kooperationen in der Forschung, wie der Exzellenzcluster "Entzündung an Grenzflächen" und der Sonderforschungsbereich "Gedächtnisbildung im Schlaf" besprochen, die für beide Hochschulen eine besondere Bedeutung haben. Das Land Schleswig-Holstein konnte sich insbesondere mit diesem Exzellenzcluster in der Bundesrepublik als Medizinstandort hoher Qualität profilieren.

Beide Präsidien waren sich einig, dass die erfolgreiche Arbeit fortgeführt werden soll und die besten Wissenschaftler aus den beteiligten Standorten (Borstel, Kiel, Lübeck, Plön) erneut bei der Bewerbung für den Entzündungs-Cluster unterstützt und motiviert werden müssen. Auch die bestehenden gemeinsamen Sonderforschungsbereiche, wie z.B. "Gedächtnisbildung im Schlaf" werden von beiden Universitäten mit Nachdruck unterstützt.

Beide Präsidien haben außerdem betont, wie entscheidend dabei die Autonomie der Universitäten für künftige Kooperationen ist. Es besteht Einigkeit darüber, dass Gemeinsamkeiten nur aus Kooperationsinteressen entstehen können und wissenschaftliche Freiheit die Grundlage für Exzellenz ist.

Beide Präsidien stimmen ferner darin überein, dass es Aufgabe der Landesregierung ist, beide Universitäten hinsichtlich ihrer unterschiedlichen und ausgewiesenen Profile in Forschung und Lehre zu stärken.