Erhabener und romantischer Norden

Mit einer öffentlichen Lesung des schwedischen Schriftstellers und Diplomaten Aris Fioretos beginnt am Mittwoch (16. März) um 21:00 Uhr im Kieler Yacht-Club die Tagung "Nördlichkeit–Romantik–Erhabenheit". Organisiert wird sie von einem Graduiertenkolleg an der Kieler Universität, das sich seit fünf Jahren fächerübergreifend mit den Vorstellungen des Nordens beschäftigt. Fioretos liest an diesem Abend aus der deutschen Übersetzung seines Romandebüts "Stockholm Noir" ("Die Seelensucherin"). Außerdem erzählt er von seinen literaturwissenschaftlichen Wurzeln und davon, wie er in den 80er Jahren sein Interesse für die Romantik in Stockholm entdeckt hat.

"Die Geschichte aus dem winterlichen Schweden um 1925 – eine wahre Wissenschaftsgeschichte geknüpft mit fiktiven Schicksalen – soll dem Publikum einen kleinen Einblick in unser großes Thema Nördlichkeit gewähren. Und uns Tagungsteilnehmer stimmt sie auf die nächsten drei Tage ein", erläutert Professor Albert Meier, Literaturwissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität und Ideengeber für das internationale Symposion.

Die Vorträge an den folgenden Tagen sind exklusiv den Doktoranden des Graduiertenkollegs und ihren Professoren vorbehalten, die sich 20 Experten aus sieben Ländern eingeladen haben. Dabei wird das Thema Nördlichkeit von unterschiedlichen kulturwissenschaftlichen Seiten aufgerollt: Die Architektur des Nordens wird ebenso diskutiert wie beispielsweise der nordische Geist in der Literatur oder "warum die Bilder Caspar David Friedrichs nicht erhaben sind".

Die Lage im Norden Deutschlands an der Drehscheibe zu Skandinavien hat von jeher das Profil der Kieler Universität geprägt. Seit 1999 fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) mit dem Graduiertenkolleg "Imaginatio Borealis" jeweils für drei Jahre 15 Doktoranden und zwei Postdoktoranden, die sich mit künstlerischen, alltagskulturellen und politisch-ideologischen Vorstellungen von Nördlichkeit beschäftigen.

Weitere Informationen:
www.uni-kiel.de/borealis
www.uni-kiel.de/imaginatio
Lesungsbeginn: 16. März, 21:00 Uhr
Ort: Kieler Yacht-Club, Hindenburgufer 70
Eintritt frei