Etwa jede zehnte Doktorarbeit erhält höchste Auszeichnung

Wissenschaftlerin im Labor
© Klaus Vanselow, Uni KielQualitativ hochwertige Forschungsarbeit: An der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel erhielten im vergangenen Jahr 57 Absolventinnen und Absolventen die Auszeichnung "mit höchstem Lob" für ihre Doktorarbeit.

Genau 57 Mal hat die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel im vergangenen Jahr Doktorarbeiten mit summa cum laude (mit höchstem Lob) ausgezeichnet. Bei insgesamt 471 eingereichten Arbeiten sind es 12,1 Prozent der Absolventinnen und Absolventen, die diese Auszeichnung bekamen. Im Vergleich zum Jahr 2009 stieg der prozentuale Anteil um 3,43 Prozent. Damals hatten 43 von 498 Personen die Auszeichnung erhalten.

Die Zentralverwaltung der Landesuniversität hat jetzt erstmals die Doktorarbeiten aller Fakultäten statistisch erfasst. Demnach erhalten im Durchschnitt etwa zehn Prozent der Promotionen an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel die Auszeichnung summa cum laude. Das Ergebnis spiegelt den qualitativ hohen Anspruch der Landesuniversität wider.

Die Zahlen widersprechen den Angaben des Zeitmagazins (Nr. 10, vom 3.3.2011). Das Magazin schrieb, dass die Kieler Universität 41 Prozent der Promotionsarbeiten im Jahr 2009 mit summa cum laude auszeichnete. Die korrekte Zahl lautet 8,6 Prozent. Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel weist darauf hin, dass hier falsche Zahlen des Statistischen Landesamtes Schleswig-Holstein/Hamburg als Grundlage dienten.