Geisteswissenschaft

Fachkongress zu deutschen Dialekten an der Universität Kiel

Vom 13. bis 15. September findet im Audimax der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) der vierte Kongress der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen e.V. (IGDD) statt. Die dreitägige Veranstaltung, zu der rund 150 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus zehn Nationen erwartet werden, steht unter dem Motto „Deutsche Dialekte. Konzepte, Probleme, Handlungsfelder“. Veranstaltet wird die Tagung von den Kieler Sprachwissenschaftlern Professor Michael Elmentaler und Professor Markus Hundt. Geplant sind unter anderem Vorträge und Diskussionen, die sich mit dem Niederdeutschen und mit der norddeutschen Alltagssprache beschäftigen. So gibt es Beiträge zur „tun“-Umschreibung im Plattdeutschen („dat he dat moken deit“), zum Kasussystem im Westfälischen oder zur Präsenz des Niederdeutschen im Internet. Vorgestellt werden auch die beiden Kieler Forschungsprojekte „Sprachvariation in Norddeutschland“ und „Der deutsche Sprachraum aus der Sicht linguistischer Laien“. Auf der Tagung wird zudem ein Nachwuchspreis für die beste Dissertation im Bereich der deutschen Dialektologie verliehen.

Die IGDD hat bisher dreimal in Marburg, Wien und Zürich getagt und wird nun erstmals in Norddeutschland zusammenkommen. Das Tagungsprogramm ist auf der Kieler IGDD-Kongresswebseite abrufbar unter www.igdd2012.uni-kiel.de.

Kontakt:

Prof. Dr. Michael Elmentaler

Germanistisches Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Sekretariat: Karin Wittrowski

E-Mail: wittrowski@germsem.uni-kiel.de

Tel. 0431/880-2331

Prof. Dr. Markus Hundt

Germanistisches Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Sekretariat: Ilse Welna

E-Mail: welna@germsem.uni-kiel.de

Tel. 0431/880-2312